Goldsponsor
Raiffeisen Logo
Weitere Sponsoren
www.migros-kulturprozent.ch/
www.bodymedcenter-aadorf.ch/
ch.jako.eu/
2. Liga
www.maeschli.ch/
https://www.mobiliar.ch/versicherungen-und-vorsorge/generalagenturen/frauenfeld
www.gkpf.ch/
www.griesser.ch/en/home
www.hsauto.ch/
www.asics.ch/
www.update-fitness.ch/
2. Liga
www.refida.ch/
www.pfaffag.ch/
https://www.raiffeisen.ch/raiffeisen/internet/rb0027.nsf/sitzcode/1377/?OpenDocument
www.kifa.ch/
Volleyballclub
www.regidieneue.ch/xml_1/internet/de/intro.cfm

2. Liga

2. Liga

Ziel Ligaerhalt geschafft

Die Saison 15/16 brachte teammässig wenige Änderungen mit sich. Der ‚Kern‘ der Mannschaft mit den langjährigen Spielerinnen Karin Zeller, Mirella Capassi, Rita Thalmann, Edna Hillmann, Selina Broger (nur Rückrunde nach Reise-Absenz), Tamara Vorburger, Rebecca Vorburger, Katja Müller (nur Training) und Nadja Fürer blieb bestehen. Einzig Edith Horat machte eine Saison Baby-Auszeit. Neu dazu stiessen Debbie Kaufmann (VBC Seuzach), Raffaela Giunca (Volley Uzwil), Julia Otto (eigener Nachwuchs), Lara Hasler (eigener Nachwuchs), Debi Bach (nach Babypause) und Cornelia Baier-Rusch (nach Babypause aus der 1. Liga). Dafür konnte für das Traineramt in Dave Keller eine sehr kompetente Person gefunden werden. Ganz herzlichen Dank an dieser Stelle für die guten Trainings mit viel Ballkontakt, das Coaching, die Zeit und die Nerven, die du mit uns ge-, bzw. verbraucht hast ;-)!


Der Start in die Saison verlief nicht ganz wunschgemäss und bereits zwei Wochen nach Saisonstart mussten sich Raffaela Giunca und Cornelia Baier-Rusch verletzungsbedingt aus der Meisterschaft verabschieden. In der gesamten Saison, aber vor allem in der Anfangsphase mussten mehrere eher unnötige und knappe Niederlagen eingesteckt werden. Das Team steigerte sich aber in der ersten Zeit von Spiel zu Spiel immer mehr und es gelang sogar ein Sieg gegen VBC Wittenbach, den Aufsteiger in die 1. Liga. Jedoch müssen auch die unlöblichen Niederlagen gegen die Tabellenschlusslichter Pallavolo Kreuzlingen und VBC Frauenfeld erwähnt werden, was das Auf-und-Ab der Mannschaft erst so richtig verdeutlicht. Nachdem die ambitionierte Juniorin Katarina Josipovic in der 1. Liga nicht wie gewünscht eingesetzt werden konnte, unterstützte sie an mehreren Spielen erfolgreich unser Team, bevor sie schliesslich ebenfalls verletzungsbedingt passen musste. Allgemein kann gesagt werden, dass die Juniorinnen erfolgreich Spielpraxis in der 2. Liga sammeln und gut integriert werden konnten.


Als herausragend muss auch der klare Rückrunden-Sieg im Regional-Derby gegen Frauenfeld erwähnt werden. Die Aadorferinnen traten ohne die Stammspielerinnen Debi Bach und Julia Otto an und konnten mit viel Kampfgeist beweisen, dass auch in dieser veränderten Formation mit ihnen zu rechnen ist.
Zusammenfassend kann auf eine gute Saison in einem sehr ausgeglichenen 2.Liga-Feld zurückgeschaut werden. Viele gute Spiele mit knappen Niederlagen ergaben schliesslich den 6. Tabellenrang mit nur 3 Zählern hinter dem viertplatzierten Team aus Uzwil, was den relativ klaren Ligaerhalt bedeutete.
Für die kommende Saison sind wieder einige Änderungen im Team zu verzeichnen. Der ‚Kern‘ des 2. Liga Teams bleibt mehr oder weniger bestehen, wobei noch nicht alle ihre Zusage definitiv gemacht haben. Weiter dabei ist Debbie Kaufmann und wieder zurück aus der Babypause ist Edith Horat. Debi Bach kann leider aufgrund des wechselnden Trainingsabends nicht mehr dabei sein und Cornelia Baier-Rusch wird schauen, was ihr Fuss bereits zulässt. Die Juniorinnen Julia Otto, Lara Hasler und Katarina Josipovic werden in der 1. Liga gebraucht und werden nicht mehr in der 2. Liga spielen können und leider hat auch Dave Keller sein Engagement nicht mehr verlängert und verlässt den VBC Aadorf.


Glücklicherweise stehen wir dennoch nicht ohne Trainerin da: Elis Albertini (Zuspielerin in der NLB) wird unsere Trainings in der kommenden Saison leiten und uns an einige Spiele begleiten. Ziel der Saison sind wieder spannende und siegreiche Matches mit dem Saisonziel Mittelfeld und damit verbundenen Ligaerhalt.

Bericht: Nadja Fürer