Goldsponsor
Raiffeisen Logo
Weitere Sponsoren
https://www.raiffeisen.ch/raiffeisen/internet/rb0027.nsf/sitzcode/1377/?OpenDocument
www.bodymedcenter-aadorf.ch/
Volleyballclub
Volleyballclub
www.update-fitness.ch/
www.hsauto.ch/
News / Matchberichte
Volleyballclub
VBC Aadorf
Volleyballclub
VBC Aadorf
www.refida.ch/
www.kifa.ch/
www.pfaffag.ch/
www.asics.ch/
www.griesser.ch/en/home
VBC Aadorf
News / Matchberichte
VBC Aadorf
www.regidieneue.ch/xml_1/internet/de/intro.cfm
www.migros-kulturprozent.ch/
www.gkpf.ch/
www.maeschli.ch/
ch.jako.eu/
VBC Aadorf
Volleyballclub
https://www.mobiliar.ch/versicherungen-und-vorsorge/generalagenturen/frauenfeld
News / Matchberichte
Herbstlager 2018
Herbstlager 2018
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Zum dritten Mal organisiert der VBC Aadorf für ihre Nachwuchsspielerinnen ein Volleyballherbstlager.
20 Volleyballbegeisterte Spielerinnen trafen sich am Montagmorgen in der Halle in Aadorf.
Wie jedes Jahr berichten jeweils 2 Spielerinnen kurz über den vergangenen Tag.

Beitrag schliessen

Zum dritten Mal organisiert der VBC Aadorf für ihre Nachwuchsspielerinnen ein Volleyballherbstlager.
20 Volleyballbegeisterte Spielerinnen trafen sich am Montagmorgen in der Halle in Aadorf.
Wie jedes Jahr berichten jeweils 2 Spielerinnen kurz über den vergangenen Tag.

Trainingstag 1
Heute Morgen trafen wir uns um 9:00 Uhr in der Sporthalle Löhracker. Nach der Begrüssung starteten wir in zwei Gruppen mit dem Aufwärmen. Am Morgen haben wir uns mit dem Thema Annahme/ Pass beschäftigt. Als Belohnung gab es für uns Reis mit Geschnetzeltem und Salat. Voller Motivation starteten wir in das Nachmittagstraining mit dem Thema Angriff. Zum Schluss haben wir viel gespielt. Wir haben bereits viele neue Inputs erhalten und freuen uns auf weitere Fortschritte.
Bericht Fiona und Amélie

Damen 4: Erstes Spiel in der 3. Liga gegen VBR Rickenbach
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Das Damen 4 trat am vergangenen Sonntag motiviert das erste Meisterschaftsspiel in der 3. Liga an.

Im ersten Satz gelangen wir gleich zu Beginn einige Punkte in den Rückstand, welche leider bis zum Satzende nicht mehr ausgeglichen werden konnte. Der erste Satz ging somit mit 25:20 an den VBR Rickenbach. Der zweite Spielsatz begann sehr ausgeglichen und wir konnten lange mit den Leistungen des Gegnerteams mitziehen. Einige Service resp. Eigenfehler trugen dazu bei, dass wir den zweiten Satz ebenfalls mit 25:20 abgeben mussten.

Beitrag schliessen

Das Damen 4 trat am vergangenen Sonntag motiviert das erste Meisterschaftsspiel in der 3. Liga an.

Im ersten Satz gelangen wir gleich zu Beginn einige Punkte in den Rückstand, welche leider bis zum Satzende nicht mehr ausgeglichen werden konnte. Der erste Satz ging somit mit 25:20 an den VBR Rickenbach. Der zweite Spielsatz begann sehr ausgeglichen und wir konnten lange mit den Leistungen des Gegnerteams mitziehen. Einige Service resp. Eigenfehler trugen dazu bei, dass wir den zweiten Satz ebenfalls mit 25:20 abgeben mussten.

Auch das Resultat des dritten Satzes 25:19 zeigt, dass es leider für einen Sieg nicht ganz reichte - wir jedoch grundsätzlich mit unseren Leistungen im ersten 3. Ligaspiel zufrieden sein dürfen.

Motiviert und zuversichtlich blicken wir auf das nächste Heimspiel, welches am 20.10.2018 stattfinden wird.

D1: Saisonauftakt geglückt
D1: Saisonauftakt geglückt
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Die Volleyballerinnen des VBC Aadorf starteten am vergangenen Samstagnachmittag vor heimischem Publikum in die neue Saison und holten sich zum Auftakt drei zufriedenstellende Punkte.

Nach einer zuversichtlich stimmenden Saisonvorbereitung galt es am vergangenen Samstag nach Beendigung der Sommerpause erstmals wieder ernst. Die Aadorferinnen massen sich in der ersten Qualifikationsrunde der NLB-Ost-Gruppe mit Raiffeisen Volleya Obwalden. Allen Beteiligten auf Seiten der Thurgauerinnen war klar, dass die Konkurrentinnen aus der Innerschweiz mit ihrem schnellen Spiel ein nicht zu unterschätzender Gegner sein würden.

Beitrag schliessen

Die Volleyballerinnen des VBC Aadorf starteten am vergangenen Samstagnachmittag vor heimischem Publikum in die neue Saison und holten sich zum Auftakt drei zufriedenstellende Punkte.

Nach einer zuversichtlich stimmenden Saisonvorbereitung galt es am vergangenen Samstag nach Beendigung der Sommerpause erstmals wieder ernst. Die Aadorferinnen massen sich in der ersten Qualifikationsrunde der NLB-Ost-Gruppe mit Raiffeisen Volleya Obwalden. Allen Beteiligten auf Seiten der Thurgauerinnen war klar, dass die Konkurrentinnen aus der Innerschweiz mit ihrem schnellen Spiel ein nicht zu unterschätzender Gegner sein würden.

Der erste Satz verlief weitgehend ausgeglichen. Beide Teams vollbrachten gute Aktionen, merkten aber schnell, dass die jeweilige gegnerische Mannschaft an diesem Tag wohl keine Punkte verschenken würde. Den Thurgauerinnen gelang es zwar bereits in diesem ersten Satz, sich im Angriff gut in Szene zu setzen. Viel zu oft waren es aber die Obwaldnerinnen, welche genau diese Bälle spektakulär verteidigten und ihren Gegnerinnen auf diese Weise mehrfach das Leben schwer machten. So rückten beide Teams Punkt für Punkt dem Satzende entgegen, bis es letztlich Aadorf gelang, den Sack zuzumachen und den ersten Satz mit 25:22 auf ihr Konto zu verbuchen.

Ein ähnlicher Lauf nahm auch der zweite Satz. Keine der beiden Mannschaften vermochte das Spiel über mehrere Punkte zu dominieren und so schien auch die Länge der Ballwechsel repräsentativ für die Fähigkeiten zweier ebenbürtiger Gegner. Dennoch zeigte das Team um Headcoach Cao Herrera einige erstklassige Aktionen. Besonders erfreulich war das Debüt der vom VBC Steinhausen neu zugegangenen Vanessa Gwerder, welche den Gegner mit ihren konstant druckvollen Angriffen in Bedrängnis setzte. Trotzdem hatte man auf heimischer Seite immer mehr mit dem verblüffend schnellen Zuspiel des Gegners zu kämpfen. So gestaltete sich die Block- und, als Konsequenz davon, auch die Verteidigungsarbeit bei den Ostschweizerinnen als zunehmend schwierig. Bei Aadorf schlichen sich erste Unsicherheiten ein, welche sich vermehrt in Eigenfehlern äusserten. Dennoch erzielte man auf Aadorfer Seite letztlich die nötigen Punkte, um auch den zweiten Satz – punktegleich gegenüber dem Ersten – gewinnen zu können.

Der dritte Satz indizierte früh, dass sich die Blockproblematik der Aadorferinnen weiter zugespitzt hatte. Die Innerschweizerinnen zeigten clevere Spielzüge und brachten die Thurgauerinnen mit ihren schnellen Angriffen immer weiter aus dem Konzept. Die Offensive der Thurgauerinnen wurde zurückhaltender und die Eigenfehlerquote stetig höher. Die Obwaldnerinnen liessen es sich nicht nehmen, den Satz deutlich mit 25:13 für sich zu entscheiden.

Auch der Start in den vierten Satz verlief eher harzig. Durch ein Time-Out von Headcoach Herrera beim Spielstand von 4:7 für die Innerschweizerinnen, vermochte sich Aadorf jedoch wieder zu fangen und zurück ins gewohnte Spiel zu finden. Die Spielweise der Aadorferinnen wurde wieder präziser und so war es nun plötzlich Obwalden, die sich von den wirkungsvollen Angriffen der Ostschweizerinnen verunsichern liessen. Im weiteren Satzverlauf liess man in Aadorf nichts mehr anbrennen und so holte man sich den Satzsieg – in einer 180-Grad-Kehrtwende zum dritten Satz – deutlich mit 25:15.

Mit dem 3-Punkte-Sieg schafft man in Aadorf nach der ersten Spielrunde den Tritt auf das Treppchen der NLB-Ost-Gruppe. Das nächste Duell findet am kommenden Samstag, 20.10.2018 um 13:30 Uhr auswärts gegen den VBC züri unterland (4.) statt.

Matchtelegramm:

Samstag, 13.10.2018

1. Qualifikationsrunde NLB Ost-Gruppe

VBC Aadorf vs. Raiffeisen Volleya Obwalden 3:1 (25:22, 25:22, 13:25, 25:15)

Spielzeit: 1 Stunde 33 Minuten

Sporthalle Löhracker – Aadorf

Zuschauer: 120

Im Einsatz für den VBC:

Viviane Habegger, Muriel Grässli, Rahel Oswald, Vanessa Gwerder, Martina Koch, Ramona Meili, Elena Hake, Elis Albertini, Eva Krieger, Filiz Yürükalan

Talentteam - 1. Spiel - 1.Sieg
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Heute startete offiziell das U19 Talentteam in die Saison 2018/19. Um 12:00 Uhr flogen die ersten Bälle in der Heimhalle der Winterthurer Spielerinnen des VBC Smash. Die Aadorferinnen gingen direkt in Führung und entschieden den ersten Satz mit 25:14 klar für sich. Auch im zweiten Satz war der Druck am Service wirkungsvoll und die Spielerinnen des VBC Aadorfs variierten mit verschiedenen Angriffsmöglichkeiten. Auch dieser Satz ging mit 25:19 an die Gastmannschaft. Der dritte Satz startete sehr ausgeglichen und Smash punktete mit cleveren Finten direkt hinter dem Block. So wurde es gegen Satzende eng und die Nervosität war deutlich zu spüren. Die Aadorferinnen erzielten aber trotzdem noch ihre wichtigen Punkte und gewannen den Match. Das Resultat des dritten Satzes war 25:23.

Beitrag schliessen

Heute startete offiziell das U19 Talentteam in die Saison 2018/19. Um 12:00 Uhr flogen die ersten Bälle in der Heimhalle der Winterthurer Spielerinnen des VBC Smash. Die Aadorferinnen gingen direkt in Führung und entschieden den ersten Satz mit 25:14 klar für sich. Auch im zweiten Satz war der Druck am Service wirkungsvoll und die Spielerinnen des VBC Aadorfs variierten mit verschiedenen Angriffsmöglichkeiten. Auch dieser Satz ging mit 25:19 an die Gastmannschaft. Der dritte Satz startete sehr ausgeglichen und Smash punktete mit cleveren Finten direkt hinter dem Block. So wurde es gegen Satzende eng und die Nervosität war deutlich zu spüren. Die Aadorferinnen erzielten aber trotzdem noch ihre wichtigen Punkte und gewannen den Match. Das Resultat des dritten Satzes war 25:23.

Dieser Match war ein optimaler Start für die Meisterschaft.

U23 2. Match gegen VC Smash Winterthur

Am 30. September 18 fand unser 2. Spiel der Sasion in Winterthur statt.

Wir starteten gut in den 1. Satz. Durch viele Eigenfehler und sehr schwachen Abnahmen mussten jedoch wir uns geschlagen geben. Neu formatiert und motiviert starteten wir in den 2. Satz. Uns gelingte es weniger Eigenfehler zu machen. Leider mussten wir trotzdem auch diesen Satz an unseren Gegner abgeben. Im 3. Satz konnte der Gegner uns ziemlich unter Druck setzten. Sie erzielten einen riesen Vorsprung und durch zu wenig starke Angriffe konnten wir diesen Vorsprung nicht mehr einholen. Dieser Satz ging verdient an unseren Gegner.
 
An diesem Tag konnten wir nicht immer unsere gewohnte Leistung zeigen. Das ganze Team ist enttäuscht - aber auch motiviert nächstes Spiel eine bessere Leistung zu zeigen.

Beitrag schliessen

Am 30. September 18 fand unser 2. Spiel der Sasion in Winterthur statt.

Wir starteten gut in den 1. Satz. Durch viele Eigenfehler und sehr schwachen Abnahmen mussten jedoch wir uns geschlagen geben. Neu formatiert und motiviert starteten wir in den 2. Satz. Uns gelingte es weniger Eigenfehler zu machen. Leider mussten wir trotzdem auch diesen Satz an unseren Gegner abgeben. Im 3. Satz konnte der Gegner uns ziemlich unter Druck setzten. Sie erzielten einen riesen Vorsprung und durch zu wenig starke Angriffe konnten wir diesen Vorsprung nicht mehr einholen. Dieser Satz ging verdient an unseren Gegner.
 
An diesem Tag konnten wir nicht immer unsere gewohnte Leistung zeigen. Das ganze Team ist enttäuscht - aber auch motiviert nächstes Spiel eine bessere Leistung zu zeigen.
Start in die Saison - VBC Aadorf Mix 1 gegen Kirchberg 3:0
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Unser erstes Spiel in neuer Formation fand in Kirchberg statt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten die richtige Halle zu finden, konnten wir dennoch pünktlich beginnen. Wir waren gespannt, wie es wohl in einer anderen Stärkeklasse werden wird, sowie in neuer Aufstellung loszulegen. Der erste Angriff des Gegners landete im out, was für uns ein gutes Omen zu sein schien. Wir nahmen präzise ab und die Pässe wurden wunderschön zu den Angreiffern gespielt - So weit so gut. Doch Kirchberg machte Druck, 8:4 und die Unsicherheit machte sich auf unserer Seite breit. Uns gelang es kaum Druck aufzubauen und die Angriffe genau zu platzieren. So kam die Wende und wir gerieten ins Hintertreffen. Es wurde oft Ping-Pong gespielt, was zur Unruhe beitrug. Nach einem time-out, sowie einem Spielerwechsel, kam langsam Ruhe ins Spiel und mit guter Stimmung auf dem Spielfeld konnten wir den ersten Satz knapp für uns entscheiden.
Mit der gleichen Aufstellung starteten wir in die zweite Runde. Das Laufen auf dem Spielfeld fiel uns bereits einfacher und wir hatten dementsprechend mehr Zeit, uns auf die gegnerischen Spieler und deren Spielzüge zu konzentrieren. Beide Teams spielten sehr ausgeglichen, so bahnte sich ein Kopf- an-Kopf Rennen an, welches sich lange nicht durchbrechen liess. Die Abnahmen waren eher kreativer Natur, was die Passspieler zum Laufen aufforderte und die Angriffe wollten uns ebenfalls nicht gelingen, beziehungsweise waren sie zu nett. So kämpften wir uns zum Zwischenstand 14:14, bis wir mit zwei Assen in Führung gingen und diese bis Satzende beibehalten konnten. Wir lösten uns schneller vom Netz, spielten variantenreichere Angriffe und vermehrt schnelle Pässe in die Ecken.
Mit gewonnenem Vertrauen servierten wir in den dritten Satz und liessen uns das Spiel nicht mehr diktieren. Pass für Pass begannen wir unser eigenes Spiel zu entwickeln und uns in der neuen Formation einzufinden. Auch ein time-out von Kirchberg liess uns nicht aus der Ruhe bringen und so spielten wir souverän bis zum Sieg, 25:14.

Beitrag schliessen

Unser erstes Spiel in neuer Formation fand in Kirchberg statt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten die richtige Halle zu finden, konnten wir dennoch pünktlich beginnen. Wir waren gespannt, wie es wohl in einer anderen Stärkeklasse werden wird, sowie in neuer Aufstellung loszulegen. Der erste Angriff des Gegners landete im out, was für uns ein gutes Omen zu sein schien. Wir nahmen präzise ab und die Pässe wurden wunderschön zu den Angreiffern gespielt - So weit so gut. Doch Kirchberg machte Druck, 8:4 und die Unsicherheit machte sich auf unserer Seite breit. Uns gelang es kaum Druck aufzubauen und die Angriffe genau zu platzieren. So kam die Wende und wir gerieten ins Hintertreffen. Es wurde oft Ping-Pong gespielt, was zur Unruhe beitrug. Nach einem time-out, sowie einem Spielerwechsel, kam langsam Ruhe ins Spiel und mit guter Stimmung auf dem Spielfeld konnten wir den ersten Satz knapp für uns entscheiden.
Mit der gleichen Aufstellung starteten wir in die zweite Runde. Das Laufen auf dem Spielfeld fiel uns bereits einfacher und wir hatten dementsprechend mehr Zeit, uns auf die gegnerischen Spieler und deren Spielzüge zu konzentrieren. Beide Teams spielten sehr ausgeglichen, so bahnte sich ein Kopf- an-Kopf Rennen an, welches sich lange nicht durchbrechen liess. Die Abnahmen waren eher kreativer Natur, was die Passspieler zum Laufen aufforderte und die Angriffe wollten uns ebenfalls nicht gelingen, beziehungsweise waren sie zu nett. So kämpften wir uns zum Zwischenstand 14:14, bis wir mit zwei Assen in Führung gingen und diese bis Satzende beibehalten konnten. Wir lösten uns schneller vom Netz, spielten variantenreichere Angriffe und vermehrt schnelle Pässe in die Ecken.
Mit gewonnenem Vertrauen servierten wir in den dritten Satz und liessen uns das Spiel nicht mehr diktieren. Pass für Pass begannen wir unser eigenes Spiel zu entwickeln und uns in der neuen Formation einzufinden. Auch ein time-out von Kirchberg liess uns nicht aus der Ruhe bringen und so spielten wir souverän bis zum Sieg, 25:14.

Es spielten: Elvira, Thomas, Chrigel, Heinz, Simon, Nicole, Mirco, Tanja

Sieg der u19 gegen den VBC Schaffhausen

Am Sonntag, 23.9., fand unser drittes Spiel der Saison in Guntershausen statt. Den ersten Satz konnten wir mit 25:6 klar für uns entscheiden. Auch den zweiten gewannen wir trotz kleinen Problemen mit 25:19. Nach dem dritten Satz, mit 25:12, konnten wir uns dann über unseren ersten Sieg freuen.

Beitrag schliessen

Am Sonntag, 23.9., fand unser drittes Spiel der Saison in Guntershausen statt. Den ersten Satz konnten wir mit 25:6 klar für uns entscheiden. Auch den zweiten gewannen wir trotz kleinen Problemen mit 25:19. Nach dem dritten Satz, mit 25:12, konnten wir uns dann über unseren ersten Sieg freuen.

U23-1 verliert ersten Match gegen Andwil-Arnegg
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Mit nur 7 Spielerinnen (inklusive Libera) traten wir am Samstag gegen den Regionalmeister Andwil-Arnegg an. Uns war bewusst, dass dies ein sehr schwieriges Spiel werden wird, jedoch liessen wir uns nicht verunsichern und trafen mit einem guten Gefühl in der grossen Sporthalle ein.

Beitrag schliessen

Mit nur 7 Spielerinnen (inklusive Libera) traten wir am Samstag gegen den Regionalmeister Andwil-Arnegg an. Uns war bewusst, dass dies ein sehr schwieriges Spiel werden wird, jedoch liessen wir uns nicht verunsichern und trafen mit einem guten Gefühl in der grossen Sporthalle ein.

Der erste Satz begann überraschend gut und wir konnten lange mit dem Gegnerteam auf gleichem Punktestand mitziehen, bis den Gegnerinnen mit starkem Service einen Vorsprung gelangen, den wir nicht mehr einholen konnten.

Uns standen die Erschöpfung und die Enttäuschung über den ersten Satzverlust noch immer deutlich ins Gesicht geschrieben und somit konnten wir uns von Beginn des zweiten Satzes nicht gegen das starke Gegnerteam durchsetzen. Die Gegnerinnen zogen uns mit vielen Punkten davon und wir mussten auch diesen Satz abgeben.

Nach einem etwas harzigen Start in den dritten Satz, gelang es uns doch noch einen Wechsel ins Spiel zu bringen und wir konnten einen grossen Vorsprung holen. Leider liessen wir uns dann bei unserem Satzpunkt zu stark verunsichern und die Angst, diesen Satz doch noch zu verlieren, sah man uns ganz klar an. Leider konnten wir uns nicht mehr zusammenraufen und mussten schlussendlich auch diesen Satz abgeben.
Die Enttäuschung war sehr gross, vor allem, da wir den letzten Satz klar gewinnen hätten müssen, trotzdem sind wir zuversichtlich für das nächste Spiel am 30. September in Winterthur.

U19 Erstes Spiel der Saison

Am 09.September fand der erste Match in dieser Saison der U19 VBC Aadorf gegen Pallavolo Kreuzlingen statt. Die Aadorfer Spielerinnen sind mit viel Motivation in den ersten Satz gestartet, dennoch haben sie ihn 14:25 verloren. Mit einer etwas neuen Aufstellung starteten sie in den zweiten Satz und probierten die Fehler aus dem ersten Satz zu verbessern. Jedoch ging es nicht auf wie gewünscht, deshalb siegte Pallavolo auch im zweiten Satz mit 25:16. Im dritten und letzten Satz probierte Aadorf ihren Rückstand nochmals aufzuholen, aber vergeblich. Aadorf machte im gesammten Spiel zu viele Fehler, und gingen deshalb mit einer Niederlage gegen Pallavolo Kreuzlingen nach Hause.

Beitrag schliessen

Am 09.September fand der erste Match in dieser Saison der U19 VBC Aadorf gegen Pallavolo Kreuzlingen statt. Die Aadorfer Spielerinnen sind mit viel Motivation in den ersten Satz gestartet, dennoch haben sie ihn 14:25 verloren. Mit einer etwas neuen Aufstellung starteten sie in den zweiten Satz und probierten die Fehler aus dem ersten Satz zu verbessern. Jedoch ging es nicht auf wie gewünscht, deshalb siegte Pallavolo auch im zweiten Satz mit 25:16. Im dritten und letzten Satz probierte Aadorf ihren Rückstand nochmals aufzuholen, aber vergeblich. Aadorf machte im gesammten Spiel zu viele Fehler, und gingen deshalb mit einer Niederlage gegen Pallavolo Kreuzlingen nach Hause.

Beachvolleyball-Silber der Amateure geht an Rahel Oswald und Partnerin
Beachvolleyball-Silber der Amateure geht an Rahel Oswald und Partnerin

Rahel Oswald - Kapitänin des Aadorfer NLB-Teams - qualifizierte sich zusammen mit ihrer Partnerin Anna Rau für die B-Schweizer Meisterschaft. Verlieren war verboten, denn die Schweizer Meisterschaften wurden nach der «single elimination»-Regel gespielt. Für Oswald/Rau kein Problem! Ohne Satzverlust erreichten sie das Final. Die Finalpartie gegen Aebli/Sacher war hingegen hart umkämpft. Im Tiebreak verloren Oswald/Rau mit 13:15 und gewannen die Silbermedaille: Herzliche Gratulation!

Beitrag schliessen

Rahel Oswald - Kapitänin des Aadorfer NLB-Teams - qualifizierte sich zusammen mit ihrer Partnerin Anna Rau für die B-Schweizer Meisterschaft. Verlieren war verboten, denn die Schweizer Meisterschaften wurden nach der «single elimination»-Regel gespielt. Für Oswald/Rau kein Problem! Ohne Satzverlust erreichten sie das Final. Die Finalpartie gegen Aebli/Sacher war hingegen hart umkämpft. Im Tiebreak verloren Oswald/Rau mit 13:15 und gewannen die Silbermedaille: Herzliche Gratulation!

Vertragsverlängerung mit Migros-Kulturprozent
Vertragsverlängerung mit Migros-Kulturprozent

Die Migros engagiert sich mit dem Migros-Kulturprozent schon seit 1957 für die Bereiche Kultur, Gesellschaft, Bildung und Freizeit. "Sportvereine bieten nicht nur ein Sportangebot, sondern erbringen auch soziale Leistungen, die für unsere Gesellschaft sehr wichtig sind. Vereinsarbeit ist zu grossen Teilen Freiwilligenarbeit, deshalb verdient sie umso mehr Anerkennung", erklärt Natalie Brägger, Projektleiterin Kommunikation/Kulturprozent bei der Migros Ostschweiz.
Dass sich das Engagement des VBC Aadorf auszahlt, zeigt sich in den Mitgliederzahlen: In den vergangenen drei Jahren ist der Verein stetig gewachsen, auch im Nachwuchsbereich. Im Aktivbereich nimmt der Verein mit sieben Teams an der Hallenmeisterschaft teil. Im Nachwuchsbereich sind es sechs Teams von der U23 - U15. Ferner nehmen mehrere Teams an der Minivolleyballmeisterschaft teil. Die gute Ausbildung ist in der Ostschweiz bekannt und es trainieren Nachwuchsspielerinnen aus Winterthur, Amriswil, Uzwil und Frauenfeld beim VBC Aadorf.
"Mit unserer Unterstützung möchten wir das grosse Engagement wertschätzen und dazu beitragen, dass sich der Verein weiter positiv entwickeln kann", sagt Natalie Brägger.
Der Vorstand freut sich sehr über die Vertragsverlängerung. Sie ist ein Dankeschön an alle Funktionäre und Trainer-/innen, welche mit viel Engagement und Herzblut ihr Wissen vermitteln und viel Zeit und Energie in den Nachwuchs investieren.

Beitrag schliessen

Die Migros engagiert sich mit dem Migros-Kulturprozent schon seit 1957 für die Bereiche Kultur, Gesellschaft, Bildung und Freizeit. "Sportvereine bieten nicht nur ein Sportangebot, sondern erbringen auch soziale Leistungen, die für unsere Gesellschaft sehr wichtig sind. Vereinsarbeit ist zu grossen Teilen Freiwilligenarbeit, deshalb verdient sie umso mehr Anerkennung", erklärt Natalie Brägger, Projektleiterin Kommunikation/Kulturprozent bei der Migros Ostschweiz.
Dass sich das Engagement des VBC Aadorf auszahlt, zeigt sich in den Mitgliederzahlen: In den vergangenen drei Jahren ist der Verein stetig gewachsen, auch im Nachwuchsbereich. Im Aktivbereich nimmt der Verein mit sieben Teams an der Hallenmeisterschaft teil. Im Nachwuchsbereich sind es sechs Teams von der U23 - U15. Ferner nehmen mehrere Teams an der Minivolleyballmeisterschaft teil. Die gute Ausbildung ist in der Ostschweiz bekannt und es trainieren Nachwuchsspielerinnen aus Winterthur, Amriswil, Uzwil und Frauenfeld beim VBC Aadorf.
"Mit unserer Unterstützung möchten wir das grosse Engagement wertschätzen und dazu beitragen, dass sich der Verein weiter positiv entwickeln kann", sagt Natalie Brägger.
Der Vorstand freut sich sehr über die Vertragsverlängerung. Sie ist ein Dankeschön an alle Funktionäre und Trainer-/innen, welche mit viel Engagement und Herzblut ihr Wissen vermitteln und viel Zeit und Energie in den Nachwuchs investieren.

Beach-SM vom 23. - 26.8.2018 in Rorschach - Silbermedaille U21 und MVP U15
Beach-SM vom 23. - 26.8.2018 in Rorschach - Silbermedaille U21 und MVP U15

Fünf Teams des VBC Aadorf konnten sich für die Schweizer Meisterschaft im Beachvolleyball qualifizieren und dies in allen Alterskategorien. Josipovic/Egger gewannen in einem Dreisätzer die Silbermedaille in der Kategorie U21. Boletinaj/Locatelli und Duss/Habegger schlossen die U19-SM auf dem geteilten 9. Platz ab. In der Kategorie U17 erreichten Kuster/Poltéra den hervorragenden 5. Platz und Lengweiler/Koch platzierten sich auf dem tollen 4. Platz in der Kategorie U15. Lengweiler wurde sogar zur mvp des U15-Turniers gewählt. Eine super Ausbildung,
Fleiss und Motivation gibt tolle Erfolge! Herzliche Gratulation allen Teams und herzlichen Dank den engagierten Trainern und den Organisatoren der Beachtrainings.

Beitrag schliessen

Fünf Teams des VBC Aadorf konnten sich für die Schweizer Meisterschaft im Beachvolleyball qualifizieren und dies in allen Alterskategorien. Josipovic/Egger gewannen in einem Dreisätzer die Silbermedaille in der Kategorie U21. Boletinaj/Locatelli und Duss/Habegger schlossen die U19-SM auf dem geteilten 9. Platz ab. In der Kategorie U17 erreichten Kuster/Poltéra den hervorragenden 5. Platz und Lengweiler/Koch platzierten sich auf dem tollen 4. Platz in der Kategorie U15. Lengweiler wurde sogar zur mvp des U15-Turniers gewählt. Eine super Ausbildung,
Fleiss und Motivation gibt tolle Erfolge! Herzliche Gratulation allen Teams und herzlichen Dank den engagierten Trainern und den Organisatoren der Beachtrainings.