Goldsponsor
Raiffeisen Logo
Weitere Sponsoren
ch.jako.eu/
www.update-fitness.ch/
https://www.mobiliar.ch/versicherungen-und-vorsorge/generalagenturen/frauenfeld
News / Matchberichte
Volleyballclub
Volleyballclub
www.gkpf.ch/
www.regidieneue.ch/xml_1/internet/de/intro.cfm
Volleyballclub
www.pfaffag.ch/
VBC Aadorf
Volleyballclub
https://www.raiffeisen.ch/raiffeisen/internet/rb0027.nsf/sitzcode/1377/?OpenDocument
www.bodymedcenter-aadorf.ch/
News / Matchberichte
www.griesser.ch/en/home
VBC Aadorf
www.kifa.ch/
www.maeschli.ch/
VBC Aadorf
www.asics.ch/
Volleyballclub
www.migros-kulturprozent.ch/
VBC Aadorf
Volleyballclub
www.hsauto.ch/
www.refida.ch/

Herzlich Willkommen beim VBC Aadorf

Das Damen 2 ist weiterhin auf Kurs
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Am Samstag trat das 1. Ligistenteam des VBC Aadorf auf das verteidigungsstarke Team aus Kreuzlingen. Nach vier hart umkämpften Sätzen konnten die Aadorferinnen weitere drei Punkte auf ihr Konto buchen und so den Abstand auf die vorderen Plätze verkürzen. So deutlich wie das Endresultat auch aussehen mag, knapper konnten die Sätze nicht ausgehen (27:25, 26:24, 22:25 und 32:30). Wie in allen bisherigen Spielen verschliefen die Aadorfer Gäste den Start jedes Satzes und liefen einem 4-5 Punkte Rückstand hinterher. Die Spielerinnen riskierten viel beim Service, was zu einigen Serviceserien, aber auch zu vielen geschenkten Punkten an die Gegner führte. Grundsätzlich spielten beider Teams ein gutes und variantenreiches Spiel mit einem besseren Ende für die Aadorfer Gäste.

Beitrag schliessen

Am Samstag trat das 1. Ligistenteam des VBC Aadorf auf das verteidigungsstarke Team aus Kreuzlingen. Nach vier hart umkämpften Sätzen konnten die Aadorferinnen weitere drei Punkte auf ihr Konto buchen und so den Abstand auf die vorderen Plätze verkürzen. So deutlich wie das Endresultat auch aussehen mag, knapper konnten die Sätze nicht ausgehen (27:25, 26:24, 22:25 und 32:30). Wie in allen bisherigen Spielen verschliefen die Aadorfer Gäste den Start jedes Satzes und liefen einem 4-5 Punkte Rückstand hinterher. Die Spielerinnen riskierten viel beim Service, was zu einigen Serviceserien, aber auch zu vielen geschenkten Punkten an die Gegner führte. Grundsätzlich spielten beider Teams ein gutes und variantenreiches Spiel mit einem besseren Ende für die Aadorfer Gäste.

Nun geht es darum eine Konstanz in die starke Leistung zu bringen und so die nächsten Ränge nach oben zu erklimmen.

Svinjeee!!!!

D1: VBC Aadorf mit unkonstanter Leistung
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Die Volleyballerinnen vom VBC Aadorf müssen sich im Spitzenspiel der Runde auswärts gegen Volley Toggenburg mit 2:3 geschlagen geben. Zu viele individuelle Fehler und eine unkonstante Leistung hindern die Thurgauerinnen an einem besseren Abschneiden.

Beitrag schliessen

Die Volleyballerinnen vom VBC Aadorf müssen sich im Spitzenspiel der Runde auswärts gegen Volley Toggenburg mit 2:3 geschlagen geben. Zu viele individuelle Fehler und eine unkonstante Leistung hindern die Thurgauerinnen an einem besseren Abschneiden.

Nach der Auswärtsniederlage gegen Volley Giubiasco, wollten die Thurgauerinnen eine Reaktion zeigen und im ostschweizerischen Derby gegen Volley Toggenburg wieder einen Sieg einfahren. Angeführt von Captain und Aussenangreiferin Rahel Oswald, starteten die Thurgauerinnen entschlossen und zielstrebig in die Partie. Insbesondere Oswald zeigte einen perfekten ersten Satz. Mit einer 100 prozentigen Angriffsquote, war sie massgeblich am klaren Abschneiden im Ersten verantwortlich. Die Thurgauerinnen entschieden diesen dann auch ohne grosse Probleme mit 25:19 für sich.

Ein Auf und Ab

Im Zweiten konnte sich das Heimteam steigern und es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, die knapp mit 27:25 durch Volley Toggenburg entschieden wurde. Die Thurgauerinnen konnten den Satzverlust trotz Startschwierigkeiten im Dritten relativ gut verkraften, konnten aber dem Heimteam nicht so unter Druck setzen wie im Ersten. Dies auch weil Leslie Betz immer besser ins Spiel fand und die Thurgauerinnen mit geschickten Schlägen zur Verzweiflung brachte. In der Folge konnte das Heimteam auch den Dritten relativ klar mit 25:20 für sich entscheiden. Die Thurgauerinnen mussten sich gegen eine erneuerte Niederlage wehren. Coach Herrera schickte seine Spielerinnen mit einer ungewöhnlichen Startaufstellung in den Satz und diese zahlte sich aus. Die Thurgauerinnen hatten den Satz nicht vollends im Griff, doch spielte das Heimteam nicht mehr so fehlerfrei wie in den vorangegangenen Sätzen. Die Thurgauerinnen kamen so ohne wirklich gut zu spielen zum Satzausgleich und ins Tie-Break. Das Tie-Break wiederum war eine klare Angelegenheit für das Heimteam. Fast fehlerfrei und Zielstrebig agierte das Team um Marcel Erni. Der Wiederstand der Thurgauerinnen hielt sich in Grenzen. Relativ klar und verdient konnte das Heimteam so auch das Tie-Break mit 15:9 und das Spiel mit 3:2 für sich entscheiden.

Enge Vorrunde

Der VBC Aadorf beendet die Vorrunde auf dem vierten Zwischenrang, drei Punkte hinter den Leader Volley Luzern und steht somit aktuell auf einem Play-Off Platz. Sollte es den Thurgauerinnen gelingen in den kommenden Partien konstantere Leistungen zu erbringen, wird in der Rückrunde sicherlich mehr für das junge Team um Coach Cao Herrera möglich sein.

Matchtelegramm:

Samstag, 18.11.2017 – 16.30 Uhr
7. Qualifikationsrunde NLB Ost-Gruppe
Volley Toggenburg (3.) vs. VBC Aadorf (4.)
3:2 (19:25, 27:25, 25:20, 20:25, 15:9)
Spielezeit: 2 Stunden 1 Min
Sporthalle Rietstein – Wattwil   
Zuschauer: 211

Im Einsatz für den VBC:
Lara Hasler, Rahel Oswald (C), Ramona Meili, Janick Schaltegger, Elena Hake, Merlin Hurt, Elis Albertini, Martina Koch, Alexandra Schaber, Eva Krieger, Filiz Yürükalan

Talentteam U15: Herbstmeister
Talentteam U15: Herbstmeister
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Das U15 Talentteam gewinnt am Samstagabend gegen den Tabellendritten Gommiswald in der 5. Liga mit einer starken Leistung 3:0 und nimmt den Schwung mit und gewinnt heute 3:1 gegen STV St. Gallen in der U17 Meisterschaft. Sie sind somit ungeschlagen und HERBSTMEISTER. Die Girls arbeiten hart und machen grosse Fortschritte. Weiter so! 

Beitrag schliessen

Das U15 Talentteam gewinnt am Samstagabend gegen den Tabellendritten Gommiswald in der 5. Liga mit einer starken Leistung 3:0 und nimmt den Schwung mit und gewinnt heute 3:1 gegen STV St. Gallen in der U17 Meisterschaft. Sie sind somit ungeschlagen und HERBSTMEISTER. Die Girls arbeiten hart und machen grosse Fortschritte. Weiter so! 

ONE TEAM - ONE DREAM!

U19 Talentteam: 3. Saison-Sieg gegen Andwil-Arnegg

Die Spielerinnen des VBC Aadorf standen top motiviert in ihrer Heimhalle. Sie waren in super Stimmung und entschieden den ersten Satz 25:17 für sich. Im Zweiten war es sehr ausgeglichen bis gegen Ende Andwil-Arnegg sich 4 Punkte Vorsprung erspielten. VBC Aadorf holte mit druckvollen Services auf, aber trotzdem gaben sie den Satz 23:25 an Andwil-Arnegg ab. Man liess sich das nicht gefallen und gewann den nächsten Satz souverän mit 25:14. Die Spielerinnen gaben alles und konnten den entscheidenen Satz mit 25:19 gewinnen. Das Heimpublikum feierte den verdienten Sieg mit!

Beitrag schliessen

Die Spielerinnen des VBC Aadorf standen top motiviert in ihrer Heimhalle. Sie waren in super Stimmung und entschieden den ersten Satz 25:17 für sich. Im Zweiten war es sehr ausgeglichen bis gegen Ende Andwil-Arnegg sich 4 Punkte Vorsprung erspielten. VBC Aadorf holte mit druckvollen Services auf, aber trotzdem gaben sie den Satz 23:25 an Andwil-Arnegg ab. Man liess sich das nicht gefallen und gewann den nächsten Satz souverän mit 25:14. Die Spielerinnen gaben alles und konnten den entscheidenen Satz mit 25:19 gewinnen. Das Heimpublikum feierte den verdienten Sieg mit!

Mix 2: Niederlage gegen Waldkirch
Mix 2: Niederlage gegen Waldkirch
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Am 13. November traf das Mix 2 auswärts auf Waldkirch.

Wir gerieten gleich zu Beginn des ersten Satzes ins Trudeln. Punkt um Punkt ging verloren, beim Rückstand von 2:9 musste Sandra das erste Timeout nehmen. Unser Spiel war einfach mit zu vielen Ungenauigkeiten behaftet. Nach dem Timeout besserte sich das etwas, wir kamen in die Gänge und konnten bis auf drei, vier Punkte aufholen. Allerdings gelang es dem Team aus Waldkirch, diesen Vorsprung zu halten und den Satz mit 22:25 zu gewinnen.

Beitrag schliessen

Am 13. November traf das Mix 2 auswärts auf Waldkirch.

Wir gerieten gleich zu Beginn des ersten Satzes ins Trudeln. Punkt um Punkt ging verloren, beim Rückstand von 2:9 musste Sandra das erste Timeout nehmen. Unser Spiel war einfach mit zu vielen Ungenauigkeiten behaftet. Nach dem Timeout besserte sich das etwas, wir kamen in die Gänge und konnten bis auf drei, vier Punkte aufholen. Allerdings gelang es dem Team aus Waldkirch, diesen Vorsprung zu halten und den Satz mit 22:25 zu gewinnen.

Im zweiten Satz sah der Verlauf genau umgekehrt aus: beim Stand von 7:0 für Aadorf nahmen die Waldkircher das erste Timeout. Doch uns lief es einfach zu gut. Martins lange Bälle in die Ecken und auch die Finten der Passeusen erwischten die Gegner auf dem falschen Fuss. Ein paar gute Blocks entmutigten zum Teil die gegnerische Angreifer und nahmen so den Druck weg. Dadurch konnten wir deutlich mit 25:14 gewinnen.

Leider gelang uns das im dritten Satz nicht mehr. Waldkirch konnte seinen Vorsprung Punkt um Punkt ausbauen. Sobald die Aadorfer Angriffe nicht wirklich präzise und druckvoll genug waren, gelang es dem jungen, gegnerischen Team reflexschnell, oft mit dem Fuss, den Ball irgendwie wieder auf die Aadorfer Seite zu spielen. Wir hatten im Gegenzug Mühe mit den gegnerischen Services. Diskussionslos ging dieser Satz mit 25:14 an Waldkirch.

Der vierte Satz war hart umkämpft und kein Team konnte sich absetzen. Mal lag Waldkirch knapp vorne, mal Aadorf. Leider wurde der Kampf der Aadorfer nicht belohnt und Waldkirch konnte sich den dritten Gewinnsatz mit 25:23 holen.

Am nächsten Dienstag findet schon das Rückspiel in Aadorf statt und wir hoffen, dieses Mal das Spiel zu gewinnen.

Spieler: Sandra K., Salome, Michèle, Claudia, Liselotte, Röbi, Jenny, Peter, Martin, Michi

Herbert (krank)

Coach: Sandra S.

Bericht: Michi

2. Liga: 3. Sieg für Damen 3
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Am 11.11.17 traf der VBC Aadorf im zweiten Heimspiel gegen den Aufsteiger Volley Toggenburg 3.

Mit starken Aufschlägen konnten wir den ersten Satz ohne viel Gegenwehr deutlich mit 25:14 gewinnen.

Das es aber nicht ganz so einfach wird, haben wir schnell gemerkt. Volley Toggenburg ging gleich zu Beginn des 2. Satzes in Führung. Vorallem unsere Annahmen waren nicht wirklich präzise, was für die Passeuse viel Laufarbeit bedeutete. Am Ende des Satzes bäumten wir uns nochmals kurz auf und konnten mit schönen Angriffspunkten den Abstand verkleinern. Trotzdem machte Volley Toggenburg den Sack zu und gewann den 2. Satz mit 25:20.

Beitrag schliessen

Am 11.11.17 traf der VBC Aadorf im zweiten Heimspiel gegen den Aufsteiger Volley Toggenburg 3.

Mit starken Aufschlägen konnten wir den ersten Satz ohne viel Gegenwehr deutlich mit 25:14 gewinnen.

Das es aber nicht ganz so einfach wird, haben wir schnell gemerkt. Volley Toggenburg ging gleich zu Beginn des 2. Satzes in Führung. Vorallem unsere Annahmen waren nicht wirklich präzise, was für die Passeuse viel Laufarbeit bedeutete. Am Ende des Satzes bäumten wir uns nochmals kurz auf und konnten mit schönen Angriffspunkten den Abstand verkleinern. Trotzdem machte Volley Toggenburg den Sack zu und gewann den 2. Satz mit 25:20.

Der 3. Satz war dann wieder eine klare Angelegenheit für uns. Mit klaren Aktionen konnten wir den Satz mit 25:17 gewinnen.

Auch im  4. Satz konnten wir uns schnell einen Vorsprung von 21:13 erspielen. Volley Toggenburg kämpfte sich aber nochmals heran und der Satz wurde zu einer richtigen Nervenprobe. Mit viel Glück und Kampfgeist gewannen wir den 4. Satz 25:22 und somit das Match mit 3:1

VBC Aadorf – Volley Toggenburg 3:1 (25:14, 20:25, 25:17, 25:22)

Für Aadorf spielten: D. Bach, B. Egger, J. Metzger, D. Boletinaj, K. Josipovic, S. Broger, R. Thalmann-Hagen, N. Fürer, A. Blaser

VBC Aadorf erstmals ohne Punkte
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

 

Die Volleyballerinnen vom VBC Aadorf müssen sich gegen ein kämpferisches Giubiasco auswärts mit 1:3 geschlagen geben. Die Niederlage wirft die Thurgauerinnen in der engen Ranglistensituation gleich zwei Ränge zurück und bringt ihnen die zweite Saisonniederlage ein.

Beitrag schliessen

 

Die Volleyballerinnen vom VBC Aadorf müssen sich gegen ein kämpferisches Giubiasco auswärts mit 1:3 geschlagen geben. Die Niederlage wirft die Thurgauerinnen in der engen Ranglistensituation gleich zwei Ränge zurück und bringt ihnen die zweite Saisonniederlage ein.

Der Beginn der Partie war vielversprechend. Mit viel Power und Druck gingen die Thurgauerinnen ins Spiel gegen Wolf Haus Giubiasco Volley. Man hielt sich strikt an dem Gameplan und dies zahlte sich aus. Zwischenzeitlich lag das Team um Headcoach Herrera im ersten Satz gleich mit 21:8 in Front. Die Tessinerinnen schienen zunächst mit der Situation überfordert zu sein, konnten sich aber im Laufe des Satzes allmählich fangen. Den ersten Satz mussten sie jedoch doch relativ klar an die Thurgauerinnen mit 25:16 abgeben.

Unerklärliche Wendung trotz starke Yürükalan

Wer gedacht hatte, das Spiel würde im gleichen Stil weiterlaufen, irrte sich. Die Thurgauerinnen verschliefen den Start in den zweiten Satz und gerieten gleich mit 4:8 in Rückstand. Die Angriffsquote, die im Ersten noch bei 40% lag, sank markant und es zeigte sich, dass die Aussenangreiferinnen nun sichtlich Mühe mit dem hohen Block der Tessinerinnen hatten. Dennoch kämpften sich die Thurgauerinnen wieder heran. Insbesondere die nach einer Verletzung zurückgekehrte 21-jährige Filiz Yürükalan, zeigte eine ordentliche Partie. Trotzdem konnten die Thurgauerinnen den Verlust des zweiten Satzes nicht mehr abwenden und verloren diesen dann auch mit 23:25.

Auch im Dritten hatten die Thurgauerinnen kein Rezept über die Aussenposition gefunden und gerieten so auch mit 9:16 in Rückstand. Die Tessinerinnen vermochten aber diesen Vorsprung nicht zu verwalten und machten mit Eigenfehlern den erspielten Vorsprung zu Nichte. Die Thurgauerinnen konnten bei Stand von 24:24 ausgleichen, verpassten jedoch erstmals im Dritten in Front zu gehen. Knapp konnte das Heimteam auch den Dritten mit 26:24 für sich entscheiden.

Schaltegger mit NLB-Debüt

Im Vierten war nun der Tiefpunkt im Spiel der Thurgauerinnen erreicht worden. Mit einer Angriffsquote von nur noch 21%, war gegen die verteidigungsstarken Tessinerinnen an diesem Abend nichts mehr zu holen. Anlass zur Freunde gab die 20-jährige Janick Schaltegger, die ihr NLB-Debüt gab und gleich zwei Angriffs- und einen Blockpunkt für sich buchen konnte. Die Tessinerinnen liessen sich jedoch nicht mehr vom vierten Saisonsieg mehr abbringen und gewannen auch den vierten Satz verdient mit 25:20.

Matchtelegramm:

Samstag, 11.10.2017 – 16.30 Uhr
6. Qualifikationsrunde NLB Ost-Gruppe
Wolf Haus Giubiasco Volley (5.) vs. VBC Aadorf (2.) 1:3
(16:25, 25:23, 26:24, 25:20)
Spielezeit: 1 Stunde 40 Minunten
Sporthalle Arti + Mestieri – Bellinzona   
Zuschauer: 130

Im Einsatz für den VBC:

Lara Hasler, Rahel Oswald (C), Ramona Meili, Janick Schaltegger, Elena Hake, Merlin Hurt, Elis Albertini, Martina Koch, Alexandra Schaber, Eva Krieger, Filiz Yürükalan,

Nicht im Aufgebot:

Katarina Josipovic (abwesend, 1. Liga Einsatz)

U19/17: Ein knapper Verlust gegen den VC Smash

Am 12.11.2017 spielte der VBC Aadorf gegen den VC Smash Winterthur. Motiviert gingen die Spielerinnen des VBC Aadorfs auf das Feld, mit dem Ziel zu gewinnen.

Den ersten Satz gewann der VBC Aadorf klar zu zwölf. Durch einen stärkeren Service vom VC Smash gewann Winterthur den zweiten Satz mit 25:14. Der dritte Satz war ausgeglichen und der VBC Aadorf gewann 25:21. Der vierte Satz war ebenso ausgeglichen und die Winterthurerinnen gewannen diesen mit 25:22.
Der fünfte und somit der letzte Satz war sehr spannend. Winterthur hatte am Schluss besser die Ruhe bewahrt und gewann deswegen das Spiel mit 18:16.

Beitrag schliessen

Am 12.11.2017 spielte der VBC Aadorf gegen den VC Smash Winterthur. Motiviert gingen die Spielerinnen des VBC Aadorfs auf das Feld, mit dem Ziel zu gewinnen.

Den ersten Satz gewann der VBC Aadorf klar zu zwölf. Durch einen stärkeren Service vom VC Smash gewann Winterthur den zweiten Satz mit 25:14. Der dritte Satz war ausgeglichen und der VBC Aadorf gewann 25:21. Der vierte Satz war ebenso ausgeglichen und die Winterthurerinnen gewannen diesen mit 25:22.
Der fünfte und somit der letzte Satz war sehr spannend. Winterthur hatte am Schluss besser die Ruhe bewahrt und gewann deswegen das Spiel mit 18:16.

2. Sieg für das Damen 2
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Am Samstag, 11. November 2017 spielte die 1. Liga des VBC Aadorf gegen den VBC Andwil-Arnegg.

Das Spiel begann ziemlich ausgeglichen. Dann machten die Aadorferinnen jedoch viele Eigenfehler im Service und Angriff, was Andwil-Arnegg dankend annahm, und schlussendlich zu deren Sieg im 1. Satz mit 25:22 führte.
Der zweite Satz verlief ziemlich harzig und wir waren 8:18 im Rückstand. Wir konnten uns dann endlich wieder aufrappeln und kamen dank starken Services und druckvollen Angriffen aus unserem Zwischentief heraus und siegten in einem spannenden Schlussspurt mit 26:24.
Auch den 3. Satz entschieden wir ohne grössere Probleme mit 25:19 für uns.
Nach 13 Services von Julia und einem guten Zusammenspiel gewannen wir schlussendlich auch den 4. Satz klar mit 25:12.
Wir freuten uns sehr über diesen Sieg und waren ziemlich erleichtert darüber, nicht mehr das Schlusslicht der Rangliste zu sein. Auf den Sieg wurde dann natürlich in der Garderobe angestossen bevor wir den Abend beim gemütlichen Fondue Chinoise ausklingen liessen.

Beitrag schliessen

Am Samstag, 11. November 2017 spielte die 1. Liga des VBC Aadorf gegen den VBC Andwil-Arnegg.

Das Spiel begann ziemlich ausgeglichen. Dann machten die Aadorferinnen jedoch viele Eigenfehler im Service und Angriff, was Andwil-Arnegg dankend annahm, und schlussendlich zu deren Sieg im 1. Satz mit 25:22 führte.
Der zweite Satz verlief ziemlich harzig und wir waren 8:18 im Rückstand. Wir konnten uns dann endlich wieder aufrappeln und kamen dank starken Services und druckvollen Angriffen aus unserem Zwischentief heraus und siegten in einem spannenden Schlussspurt mit 26:24.
Auch den 3. Satz entschieden wir ohne grössere Probleme mit 25:19 für uns.
Nach 13 Services von Julia und einem guten Zusammenspiel gewannen wir schlussendlich auch den 4. Satz klar mit 25:12.
Wir freuten uns sehr über diesen Sieg und waren ziemlich erleichtert darüber, nicht mehr das Schlusslicht der Rangliste zu sein. Auf den Sieg wurde dann natürlich in der Garderobe angestossen bevor wir den Abend beim gemütlichen Fondue Chinoise ausklingen liessen.

Es spielten: P. Böhni, J. Eberle, K. Josipovic, M. Schindler, P. Waldvogel, V. Habegger, A. Blaser, J. Otto, M. Felix

D4: Auswärtsspiel in Winterthur gegen den VC Vivax 3
D4: Auswärtsspiel in Winterthur gegen den VC Vivax 3
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Top motiviert und mit dem Ziel zu gewinnen, startete das Damen 4 in den ersten Satz gegen den VC Vivax 3. Mit einer super Leistung und präzisen Spielzügen konnten wir somit den ersten Satz mit 25:13 für uns entscheiden.

Auch im zweiten Satz konnten wir dank guten Service Vorsprung herausholen und hatten trotz einer anderen Aufstellung wenig Probleme den Satz mit 25:14 zu gewinnen.

Beitrag schliessen

Top motiviert und mit dem Ziel zu gewinnen, startete das Damen 4 in den ersten Satz gegen den VC Vivax 3. Mit einer super Leistung und präzisen Spielzügen konnten wir somit den ersten Satz mit 25:13 für uns entscheiden.

Auch im zweiten Satz konnten wir dank guten Service Vorsprung herausholen und hatten trotz einer anderen Aufstellung wenig Probleme den Satz mit 25:14 zu gewinnen.

Im dritten Satz hatten wir gegen Ende des Spiels ein kleines Tief, das wir jedoch durch gute Stimmung von aussen wieder beheben konnten. Somit gewannen wir auch diesen Satz mit 25:14.

Es spielten: Tamara Vorburger, Tamara Roost, Melanie Ammann, Melanie Schmied, Sarina Hefel, Andrea Schwegler, Jennifer Hottinger, Lilith Kessler und Simone Etter

Coach: Sonja Mathis

Erfolgreiches Wochenende für Aadorf
Erfolgreiches Wochenende für Aadorf
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Die Volleyballerinnen vom VBC Aadorf kommen bei der ersten Doppelrunde der Saison zu zwei Siegen. Gegen Raiffeisen Volleya Obwalden gewinnen die Thurgauerinnen mit 3:2 und tags darauf in der Löhracker Halle gegen den VBC züri unterland mit 3:1 und klettern nun auf den 2. Zwischenrang der Qualifikation.

Beitrag schliessen

Die Volleyballerinnen vom VBC Aadorf kommen bei der ersten Doppelrunde der Saison zu zwei Siegen. Gegen Raiffeisen Volleya Obwalden gewinnen die Thurgauerinnen mit 3:2 und tags darauf in der Löhracker Halle gegen den VBC züri unterland mit 3:1 und klettern nun auf den 2. Zwischenrang der Qualifikation.

Obwohl die Thurgauerinnen derzeit mit mehrere verletzte Spielerinnen zu kämpfen hat, reiste das Team um Headcoach Cao Herrera am Samstag mit Zuversicht in den Kanton Obwalden. Diese Zuversicht zeigten die Thurgauerinnen zu Beginn des ersten Satzes eindrucksvoll und kontrollierten die Startphase des Spiels. Mit zunehmender Spieldauer schlichen sich jedoch Fehler um Fehler im Spiel der Thurgauerinnen. Nachdem man zuvor mit 16:13 geführt hatte, lag man nun plötzlich mit 20:21 im Rückstand. Das Team von Herrera wehrte sich gegen den Satzverlust, konnte diesen aber nicht mehr abwenden und mussten diesen am Schluss mit 25:23 an das Heimteam abgeben. So gut man in den Ersten gestartet war, so unkonzentriert und fahrlässig stieg man in den Zweiten ein. Dem Heimteam gelang alles und die Thurgauerinnen mussten hilflos ansehen, wie ihnen die Bälle um die Ohren geschlagen wurden. Zwischenzeitlich lag man mit 16:8 im Rückstand und war nicht in der Lage mit das stark aufspielendes Team aus Obwalden mitzuhalten. Äusserst klar mussten die Thurgauerinnen auch den Zweiten mit 25:16 abgeben.

Die Wende im Dritten

Mit 2:0 nach Sätzen im Rückstand mussten die Thurgauerinnen ihre Spielweise ändern und aggressiver agieren. Das tat das Team um Cao Herrera nun auch und es zahlte sich aus. Endlich war man im Spiel angekommen und kontrollierte den dritten Satz von Beginn weg. Mit einer Leistungssteigerung gelang den Thurgauerinnen mit 25:23 den Satz zu holen und auf 1:2 nach Sätzen zu verkürzen. Auch im Vierten liessen sich die Thurgauerinnen nicht mehr vom Gegner beeindrucken. Dieser seinerseits machte nun auch den einen oder anderen vermeidbaren Fehler, was in den Karten der Thurgauerinnen spielte. Mit 25:18 gelang den Thurgauerinnen den vierten Satz für sich zu entscheiden und das Tie-break zu erzwingen. Der Entscheidungssatz lief bis zum Stand vom 6:2 auch nach dem Gusto der Thurgauerinnen, doch wollte man in dieser entscheidenden Phase des Spiels zu viel und machte sich durch mehrere Eigenfehler das Leben selber schwer. So kam's zum Hitchcok Final wo Obwalden 2 Matchbälle vergab und die Thurgauerinnen erst im dritten Anlauf und in extremis den Satz und das Spiel mit 18:16 doch noch für sich entscheiden konnten.

Den Schwung mitgenommen

Tags darauf am Sonntag war der VBC züri unterland bei den Thurgauerinnen zu Gast. Der Aufsteiger, ist nicht wie erwünscht in die Meisterschaft gestartet und wartet noch immer auf den ersten Saisonsieg. Diese Unsicherheit machten sich die Thurgauerinnen zunutze und machten vom Beginn weg Druck auf den Gast. Das Team von Cao Herrera blieb stets in Front und kontrollierte den Gegner weitgehend. Zwischenzeitlich mit 16:12 in Front liess mach sich den ersten Satz nicht mehr nehmen und entschied diesen souverän mit 25:14 für sich. Im Zweiten fanden die Gäste nun besser ins Spiel und die Thurgauerinnen wurden gefordert. Erst zum Schluss des Satzes konnten die Gäste mit 21:20 in Front gehen und den Satz auch verdient mit 25:22 gewinnen. Die Thurgauerinnen blieben trotz Satzverlust unbeeindruckt und machten im Dritten dort weiter wo sie im Ersten aufgehört hatten. Wieder war man mit 16:11 davongezogen und geriet nie wirklich in Gefahr den Satz zu verlieren. Dementsprechend kam man mit 25:18 zu einem weiteren Satzgewinn und ging mit 2:1 nach Sätzen in Front. Auch der vierte Satz zeigte ein ähnliches Bild wie der Dritte. Die Thurgauerinnen angetrieben vom Heimpublikum spielte stark und zeigte eindrucksvoll was man in der Regel imstande wäre zu leisten. Die Gäste mussten bald einsehen, dass die Thurgauerinnen einfach zu gut spielten und nicht vom vierten Saisonsieg mehr abzubringen waren. Mit dem Satzresultat von 25:17 konnten die Thurgauerinnen auch den Vierten für sich entscheiden und einen weiteren Vollerfolg feiern. 

Matchtelegramm:

Samstag, 04.11.2017 – 15.30 Uhr  

4. Qualifikationsrunde NLB Ost-Gruppe

Raiffeisen Volleya Obwalden (6.) vs. VBC Aadorf (5.) 2:3

(25:23, 25:16, 23:25, 18:25, 16:18)

Spielezeit: 1 Stunde 51 Minuten

Vereinshalle Sarnen

Zuschauer: 176

 

Sonntag, 05.11.2017 – 14.30 Uhr

5. Qualifikationsrunde NLB Ost-Gruppe

VBC Aadorf (5.) vs. VBC züri unterland (8.) 3:1

(25:14, 22:25, 25:18, 25:17)

Spielzeit: 1 Stunde 38 Minuten

Sporthalle Löhracker – Aadorf

Zuschauer 213

 

Im Einsatz für den VBC:

Lara Hasler, Rahel Oswald ©, Vivianne Habegger, Ramona Meili, Jannick Schaltegger, Elena Hake, Merlin Hurt, Elis Albertini, Martina Koch, Aleandra Schaber, Julia Otto, Martina Hunziker.

Nicht im Aufgebot:

Eva Krieger und Filiz Yürükalan (verletzt), Katarina Josipovic (abwesend)

Damen 4, 5. Sieg in Folge!
Damen 4, 5. Sieg in Folge!
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Das Damen 4 schwimmt weiter auf der Erfolgswelle. Im 6. Saisonspiel konnte zu Hause der 5. Sieg gegen VBC Andwil-Arnegg geholt werden.

Das Heimteam wusste bereits vor dem Spiel, dass der Gegner einiges stärker, wie die letzten zwei Gegner, sein wird.

Beitrag schliessen

Das Damen 4 schwimmt weiter auf der Erfolgswelle. Im 6. Saisonspiel konnte zu Hause der 5. Sieg gegen VBC Andwil-Arnegg geholt werden.

Das Heimteam wusste bereits vor dem Spiel, dass der Gegner einiges stärker, wie die letzten zwei Gegner, sein wird.

Im 1. Satz konnten die Aadorferinnen gleich einen Vorsprung erspielen. Die Gegnerinnen erholten sich im Laufe des ersten Satzes und konnten den Vorsprung der Aadorferinnen laufend verkleinern, den Satz konnte das Heimteam aber mit 25:20 trotzdem für sich entscheiden.

Im zweiten Satz lieferten sich die Teams ein Kopf an Kopf-Rennen. Aber die Aadorferinnen konnten ihre Stärken ausspielen und gewannen den Satz mit 25:21.

Der 3. Satz ist definitiv einer, den man aus Sicht der Aadorferinnen vergessen möchte. Keine der Spielerinnen konnte ihre Leistung abrufen. Es wurden keine Punkte erzielt und die Eigenfehlerquote wurde immer höher und höher. Die Services der Gegnerinnen konnten nicht angenommen werden und alle Spielerinnen schienen vergessen zu haben, wie man in den ersten zwei Sätzen gespielt hat. Somit konnte Andwil-Arnegg diesen Satz mit 11:25 für sich entscheiden.

Im 4. Satz wusste das Heimteam, dass der letzte Satz schnell vergessen werden musste. Mit neuer Motivation wurde in den neuen Satz gestartet und die gewohnten Leistungen konnten abgerufen werden. Durch starke Services, schöne Annahmen und präzise Angriffe gerieten die Gegnerinnen unter Druck und konnten ihre Leistungen vom letzten Satz nicht mehr abrufen. Für das Damen 4 war dies natürlich perfekt und sie konnten den Satz problemlos mit 25:8 für sich entscheiden und das Spiel gewinnen.

Vielen Dank an die tollen Fans, welche uns bei jedem Spiel wieder tatkräftig unterstützen. Das nächste Spiel findet am Sonntag 12.11.2017 in Winterthur statt.

Resultat: VBC-Aadorf – VBC Andwil-Arnegg: 25:20, 25:21, 11:25, 25:8

Es spielten: Tamara Vorburger, Lilith Kessler, Jenny Hottinger, Andrea Schwegler, Sarina Hefel, Melanie Schmid, Melanie Ammann, Kathrin Mathis und Tamara Roost

Coach: Sonja Mathis

2 Punkte fürs Damen 3 in hart umkämpftem Spiel
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Aufgrund einiger Absenzen trat das Damen 3 mit nur 8 Spielerinnen in Uzwil ihr drittes Saisonspiel an. Es war von Anfang an klar: heute war Flexibilität und hoher Kampfgeist gefragt, da es gegen Uzwil in den vergangenen Jahren immer sehr knapp ausging.

Beitrag schliessen

Aufgrund einiger Absenzen trat das Damen 3 mit nur 8 Spielerinnen in Uzwil ihr drittes Saisonspiel an. Es war von Anfang an klar: heute war Flexibilität und hoher Kampfgeist gefragt, da es gegen Uzwil in den vergangenen Jahren immer sehr knapp ausging.

Im ersten Satz war es anfangs tatsächlich sehr ausgeglichen, bis der VBC Aadorf immer mehr ins Spiel fand, und dank besseren Annahmen und sehr starken Diagonalangriffen von Rita Thalmann einige Punkte davonzog. Diesen Vorsprung gaben sie nicht mehr her, und konnten somit den ersten Satz mit 25:19 für sich entscheiden.

Der zweite Satz ähnelte sehr dem Ersten. Lange war es ein Kopf an Kopf Rennen, bis dann gegen Ende des Satzes Volley Uzwil das bessere Ende hatte und den Satz mit 25:17 für sich entscheiden konnte.

In den Sätzen 3 und 4 wurde dem Gegner nichts mehr geschenkt. Es gab auf beiden Seiten viele Verteidigungsaktionen und somit viele lange Ballwechsel. Beide vielen sehr knapp aus. Der dritte Satz konnte sich der VBC Aadorf mit 25:23 sichern, und der Vierte ging mit 25:22 an Volley Uzwil.

Im 5. und letzten Satz mussten nochmals alle Kräfte eingesetzt werden. Volley Uzwil gelang der Start besser und sie konnten sich um 3 Punkte absetzen. Als Doruntina Bolentinaj, welche normalerweise Libera spielt, heute jedoch als Mitte eingesetzt wurde, mit starken Services den Gegner unter Druck setzte, konnte der VBC Aadorf mit vier Punkten davon ziehen. Diesen Vorsprung konnten sie zum Glück bis zum Schluss halten und siegten im fünften Satz mit 15:12.

Das nächste Spiel des Damen 3 ist ein Heimspiel. Sie spielen am nächsten Samstag 11. November 2017 um 17.00 Uhr in der Turnhalle in Guntershausen gegen den Volley Toggenburg 3. Wir freuen uns auf laute Unterstützung!

Mix 2: Knapper Sieg gegen Herisau
Mix 2: Knapper Sieg gegen Herisau
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Am 24. Oktober trat das Mix 2 auswärts gegen die Appenzeller an.
Zu Beginn des ersten Satzes gerieten wir erst mit einigen Punkten in Rückstand, bis wir wieder zum 10:10 aufholen konnten. Der Satz verlief dann recht ausgeglichen und beide Mannschaften konnten schöne Punkte verbuchen. Gegen Ende des Satzes lagen wir mit 23:20 vorn, konnten den „Sack“ aber blöderweise nicht „zu machen“. Der Gegner servierte gut, aber nicht unhaltbar, und verteidigte solide, sodass die fehlenden zwei Punkte einfach nicht gelingen wollten und wir uns schliesslich mit 23:25 geschlagen geben mussten.
Im zweiten Satz spielten wird dann einmal so, wie wir uns das eigentlich immer vornehmen: keine Service-Fehler, brauchbare Abnahmen, präzise Pässe, Druck im Angriff und den Gegner ausblocken. Fast alles passte zusammen und gelang uns. So lagen wir bald mit 15:5 in Front, zogen weiter davon und gewannen den Satz klar mit 25:13.
Der dritte Satz begann ähnlich wie der zweite, wir zogen auf 20:13 davon, doch bäumten sich die Herisauer erfolgreich auf. Sie konnten 5 Punkte am Stück verbuchen, bevor wir uns den Service zurückerobern konnten. Es blieb eng bis zum 22:21, doch schlussendlich liessen wir uns den Satz doch nicht mehr wegschnappen und gewannen mit 25:21.
Der vierte Satz war wieder von Beginn weg ausgeglichen bis zum 20:21. Dann wollte es bei uns in der Annahme und im Angriff nicht mehr klappen und wir mussten den Satz mit 20:25 verloren geben. Also wieder einmal einen „Fünfsätzer“ spielen. Da lohnt sich wenigstens der Anfahrtsweg :-)
Den letzten Satz begannen wir stärker als unsere Gegner und wir gingen mit 13:7 in Führung. Doch dann starteten die Appenzeller wieder eine Aufholjagd, machten Punkt um Punkt bis zum 13:11. Jetzt nicht wieder einen Fünfsätzer im Endspurt verlieren! Endlich gelang es Herbert, den Ball auf den gegnerischen Boden zu hämmern und wir konnten das Spiel noch mit 15:11 gewinnen.

Beitrag schliessen

Am 24. Oktober trat das Mix 2 auswärts gegen die Appenzeller an.
Zu Beginn des ersten Satzes gerieten wir erst mit einigen Punkten in Rückstand, bis wir wieder zum 10:10 aufholen konnten. Der Satz verlief dann recht ausgeglichen und beide Mannschaften konnten schöne Punkte verbuchen. Gegen Ende des Satzes lagen wir mit 23:20 vorn, konnten den „Sack“ aber blöderweise nicht „zu machen“. Der Gegner servierte gut, aber nicht unhaltbar, und verteidigte solide, sodass die fehlenden zwei Punkte einfach nicht gelingen wollten und wir uns schliesslich mit 23:25 geschlagen geben mussten.
Im zweiten Satz spielten wird dann einmal so, wie wir uns das eigentlich immer vornehmen: keine Service-Fehler, brauchbare Abnahmen, präzise Pässe, Druck im Angriff und den Gegner ausblocken. Fast alles passte zusammen und gelang uns. So lagen wir bald mit 15:5 in Front, zogen weiter davon und gewannen den Satz klar mit 25:13.
Der dritte Satz begann ähnlich wie der zweite, wir zogen auf 20:13 davon, doch bäumten sich die Herisauer erfolgreich auf. Sie konnten 5 Punkte am Stück verbuchen, bevor wir uns den Service zurückerobern konnten. Es blieb eng bis zum 22:21, doch schlussendlich liessen wir uns den Satz doch nicht mehr wegschnappen und gewannen mit 25:21.
Der vierte Satz war wieder von Beginn weg ausgeglichen bis zum 20:21. Dann wollte es bei uns in der Annahme und im Angriff nicht mehr klappen und wir mussten den Satz mit 20:25 verloren geben. Also wieder einmal einen „Fünfsätzer“ spielen. Da lohnt sich wenigstens der Anfahrtsweg :-)
Den letzten Satz begannen wir stärker als unsere Gegner und wir gingen mit 13:7 in Führung. Doch dann starteten die Appenzeller wieder eine Aufholjagd, machten Punkt um Punkt bis zum 13:11. Jetzt nicht wieder einen Fünfsätzer im Endspurt verlieren! Endlich gelang es Herbert, den Ball auf den gegnerischen Boden zu hämmern und wir konnten das Spiel noch mit 15:11 gewinnen.

Spieler: Sandra K., Salome, Claudia, Liselotte, Röbi, Jenny, Peter, Herbert, Michi
Coach: Sandra S.
Bericht: Michi

Schwieriger Start für das 1. Liga-Team

Die Spielerinnen des 1. Liga-Teams haben auch in dieser Saison einen harzigen Start erwischt. Schon beim ersten Spiel wurden sie mit einer schwierigen Aufgabe konfrontiert: die Gegnerinnen von Volley Toggenburg reisten mit mehreren NLB-Spielerinnen an. In den ersten beiden Sätzen gelang es den Aadorferinnen irgendwie nicht, ihre Leistung abzurufen. Zwar konnte das Team auf eine stabile Annahme zählen, die Leistung im Angriff war aber viel zu wenig effizient.
Nach einem Rückstand von 0:2 Sätzen nahm Coach Marc Bochsler einzelne Änderungen in der Teamaufstellung vor. Dies schien dem Team neuen Auftrieb zu geben, was sich in einer deutlichen Leistungssteigerung zeigte. Die Wattwilerinnen konnten immer mehr unter Druck gesetzt werden. So schafften es die Aadorferinnen, in den Sätzen auszugleichen. Der fünfte Satz sollte somit die Entscheidung bringen. Leider konnte das Heimteam nicht an der Leistung der letzten beiden Sätze anknüpfen, was schlussendlich eine 2:3-Niederlage zur Folge hatte. Nichts desto trotz konnte man gegen das starke Team aus dem Toggenburg einen Tabellenpunkt mitnehmen. 
 
Bereits fünf Tage später stand das nächste Spiel auswärts gegen den TV Lunkhofen an. Man wusste um die schwierige Ausgangslage: Passeuse Kiki Josipovic war ferienhalber abwesend. Petra Böhni hat deshalb für dieses Spiel die vom Aussenangriff auf die Passposition gewechselt. Dies hatte im Team mehrere Umstellungen zur Folge. Trotzdem reiste das 1. Liga Team guten Mutes ins Aargau, um dort weitere Punkte zu erkämpfen. Aber auch in diesem Spiele schafften es die Aadorferinnen nicht, sich richtig durchzusetzen. Unnötige Eigenfehler und einige Missverständnisse machten den Aadorferinnen das Spiel schwer. Zwar konnte man den Punktestand immer wieder ausgleichen, worauf jedoch meist wieder mehrere Fehler folgten. Im dritten Satz war man schnell im Rückstand. Doch mitten im Satz gelang es den Spielerinnen auf einmal, eine sehr gute Leistung zu zeigen. Dank einer langen Aufholjagd konnten die Gegnerinnen nochmals in Bedrängnis gebracht werden. Es bot sich sogar zweimal die Möglichkeit für den Satzgewinn. Es sollte jedoch nicht so kommen. Die Spielerinnen von Lunkhofen drehten nochmals auf und holten sich auch den dritten Satz. Enttäuscht über die 0:3-Niederlage wurde die Heimreise wieder angetreten. 
 
Das Team ist jedoch motiviert, in den nächsten Spielen wieder an der Leistung der Vorbereitungsspiele anzuknüpfen und freut sich über jede Unterstützung beim nächsten Heimspiel am 28. Oktober 2017 um 18.00 Uhr gegen den VBC Wittenbach. 

Beitrag schliessen
Die Spielerinnen des 1. Liga-Teams haben auch in dieser Saison einen harzigen Start erwischt. Schon beim ersten Spiel wurden sie mit einer schwierigen Aufgabe konfrontiert: die Gegnerinnen von Volley Toggenburg reisten mit mehreren NLB-Spielerinnen an. In den ersten beiden Sätzen gelang es den Aadorferinnen irgendwie nicht, ihre Leistung abzurufen. Zwar konnte das Team auf eine stabile Annahme zählen, die Leistung im Angriff war aber viel zu wenig effizient.
Nach einem Rückstand von 0:2 Sätzen nahm Coach Marc Bochsler einzelne Änderungen in der Teamaufstellung vor. Dies schien dem Team neuen Auftrieb zu geben, was sich in einer deutlichen Leistungssteigerung zeigte. Die Wattwilerinnen konnten immer mehr unter Druck gesetzt werden. So schafften es die Aadorferinnen, in den Sätzen auszugleichen. Der fünfte Satz sollte somit die Entscheidung bringen. Leider konnte das Heimteam nicht an der Leistung der letzten beiden Sätze anknüpfen, was schlussendlich eine 2:3-Niederlage zur Folge hatte. Nichts desto trotz konnte man gegen das starke Team aus dem Toggenburg einen Tabellenpunkt mitnehmen. 
 
Bereits fünf Tage später stand das nächste Spiel auswärts gegen den TV Lunkhofen an. Man wusste um die schwierige Ausgangslage: Passeuse Kiki Josipovic war ferienhalber abwesend. Petra Böhni hat deshalb für dieses Spiel die vom Aussenangriff auf die Passposition gewechselt. Dies hatte im Team mehrere Umstellungen zur Folge. Trotzdem reiste das 1. Liga Team guten Mutes ins Aargau, um dort weitere Punkte zu erkämpfen. Aber auch in diesem Spiele schafften es die Aadorferinnen nicht, sich richtig durchzusetzen. Unnötige Eigenfehler und einige Missverständnisse machten den Aadorferinnen das Spiel schwer. Zwar konnte man den Punktestand immer wieder ausgleichen, worauf jedoch meist wieder mehrere Fehler folgten. Im dritten Satz war man schnell im Rückstand. Doch mitten im Satz gelang es den Spielerinnen auf einmal, eine sehr gute Leistung zu zeigen. Dank einer langen Aufholjagd konnten die Gegnerinnen nochmals in Bedrängnis gebracht werden. Es bot sich sogar zweimal die Möglichkeit für den Satzgewinn. Es sollte jedoch nicht so kommen. Die Spielerinnen von Lunkhofen drehten nochmals auf und holten sich auch den dritten Satz. Enttäuscht über die 0:3-Niederlage wurde die Heimreise wieder angetreten. 
 
Das Team ist jedoch motiviert, in den nächsten Spielen wieder an der Leistung der Vorbereitungsspiele anzuknüpfen und freut sich über jede Unterstützung beim nächsten Heimspiel am 28. Oktober 2017 um 18.00 Uhr gegen den VBC Wittenbach. 
Talentteam U15/U17: Herbstlager 2017
Talentteam U15/U17: Herbstlager 2017
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Das Talentteam U15/U17 berichtet eine Woche vom Herbstlager. Täglich wird dieser Artikel um den aktuellen Bericht erweitert.

Letzter Trainingstag

Die Mädchen haben nun schon den fünften und somit letzten Tag vollendet. Am Morgen hatten sie die Schwerpunkte auf Pass und Angriff. Jedoch haben sie auch viele verschiedene Spielformen angeschaut.
Nachmittags hatten sie zwei gegen zwei gespielt. Zum Abschluss hat jeder einen kleinen Preis bekommen. Somit können wir alle auf ein gelungenes Trainingslager zurückblicken.

Beitrag schliessen

Das Talentteam U15/U17 berichtet eine Woche vom Herbstlager. Täglich wird dieser Artikel um den aktuellen Bericht erweitert.

Letzter Trainingstag

Die Mädchen haben nun schon den fünften und somit letzten Tag vollendet. Am Morgen hatten sie die Schwerpunkte auf Pass und Angriff. Jedoch haben sie auch viele verschiedene Spielformen angeschaut.
Nachmittags hatten sie zwei gegen zwei gespielt. Zum Abschluss hat jeder einen kleinen Preis bekommen. Somit können wir alle auf ein gelungenes Trainingslager zurückblicken.

Vielen lieben Dank an alle die mitgeholfen haben:
Elis Albertini, Claudia Keller, Barbara Egger und Helena Lengweiler

Herbstlager Tag 4

Am vierte Tag starteten wir mit einer spassigen Stafette unter der Führung von Elis. Danach legten wir den Fokus auf die Verteidigung. Dabei wurde uns bewusst, dass wir viel mehr Bälle im Spiel behalten können, als uns bewusst ist. Nachmittags trainierten wir mit einer etwas kleineren Gruppe. Zum einwärmen spielten wir Ball über Schnur, jedoch mit den grossen Gymnastikbällen. Danach spielten wir noch 6 gegen 6, mit Läufer 1.
 
Herbstlager Tag 3: Mittwoch 11.10.17
 
Das Training des U17 und U15 Teams startete um 9:00 Uhr mit ein paar Aufwärmübungen. Heute stand das Thema "Block" auf den Programm und nachdem wir alle warm waren, haben wir den Einzelblock wie auch den Doppelblock noch genauer durch genommen. Um 12:15 gab es Mittagessen und etwas Zeit um sich zu entspannen und zu plaudern. Am Nachmittag spielte das U15 Talentteam ein Freundschaftsspiel gegen das Nachwuchsteam von Volero Zürich. Wir spielten insgesamt 5 Sätze, 4 davon konnten wir für uns entscheiden und haben somit 4:1 gewonnen. Das war ein schöner Abschluss von einem anstrengenden Trainingstag.
 
Herbstlager Tag 2 Dienstag 10.10.2017
 
Das Training startete heute ebenfalls um 9.00 Uhr. Die Mädels standen motiviert und lernbegeistert pünktlich, jedoch etwas verspannter als gestern, bereit.
Heute Morgen trainierten sie spezifisch den Service, nebenbei auch gleich noch die Annahme. Dank der vielen Zeit, können die Trainerinnen individueller auf die einzelnen Spielerinnen eingehen.
Nach einem gemeinsamen Mittagessen, welches engagierte Eltern, für die Mannschaft gekocht hatten, ging es am Nachmittag mit einem Theorieteil weiter. Zum Endspurt des heutigen Tages gab es noch eine Trainingssession, die aus verschiedenen Spielsituationen bestand.
Um 17.00 Uhr gingen dann alle nach einem gemeinsamen Ausdehnen zufrieden nach Hause.
 
Erster Tag Herbstlager 2017
 
Am ersten Tag des Herbstlagers, versammelten sich Spielerinnen aus drei verschiedenen Teams in der Turnhalle Aadorf. Mit 19 Spielerinnen konnten wir um ca 9:00 Uhr motiviert und mit voller Energie in das Training starten. Zuerst wärmten wir uns wie gewohnt auf und anschliessend haben wir in zwei Gruppen das Thema Pass/Manchette genauer bearbeitet. Am heutigen Tag war es wichtig Präzision und Kontrolle über den Ball zu haben, um ein kontrolliertes Spiel aufzubauen. Am Mittag wurde für uns lecker von Claudia Keller und Sandra Horn gekocht. Nach der Mittagspause bearbeiteten wir das Thema Angriff und haben uns mit vielen verschiedenen Übungen intensiv mit dem Thema beschäftigt. Wir können sagen, wir haben einen coolen Tag hinter uns und freuen uns auf die kommenden Tage.
U19: Zweites Spiel, zweiter Sieg

Das zweite Spiel der U19 verlief sehr gut, wir gewannen 3:0 gegen Frauenfeld. Im erste Satz haben wir gut gespielt und konnten mit 25:18 gewinnen. Im zweiten Satz haben wir nicht präzise gespielt, somit konnten wir den Satz knapp mit 26:24 für uns entscheiden. Im letzten Satz machte Frauenfeld viele Fehler, wir konnten unser Spiel spielen und liessen ihnen keine Chance und haben das Spiel mit 25:10 gewonnen. Das Spiel war spannend und lehrreich für uns Aadorferinnen.

Beitrag schliessen

Das zweite Spiel der U19 verlief sehr gut, wir gewannen 3:0 gegen Frauenfeld. Im erste Satz haben wir gut gespielt und konnten mit 25:18 gewinnen. Im zweiten Satz haben wir nicht präzise gespielt, somit konnten wir den Satz knapp mit 26:24 für uns entscheiden. Im letzten Satz machte Frauenfeld viele Fehler, wir konnten unser Spiel spielen und liessen ihnen keine Chance und haben das Spiel mit 25:10 gewonnen. Das Spiel war spannend und lehrreich für uns Aadorferinnen.

U19/U17: Das Talentteam des VBC Aadorf siegt verdient mit 3:0
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Das Talentteam des VBC Aadorf siegt verdient mit 3:0

Beim zweiten U19 Meisterschaftsspiel am Sonntag gewann das Talentteam souverän gegen Toggenburg und feierte somit bereits seinen zweiten Sieg.

Den ersten Satz gewannen die Aadorferinnen klar mit 25:16. Nach diesem ersten Satz schien die Sache klar zu sein. Doch unterschätze nie einen Gegner! Nach anfänglicher Führung im zweiten und dritten Satz holten die Toggenburgerinnen auf. Trotzdem konnten die Aadorferinnen die letzten beiden Sätze dank ein paar platzierten Angriffspunkten und druckvollen Services für sich entscheiden.

Beitrag schliessen

Das Talentteam des VBC Aadorf siegt verdient mit 3:0

Beim zweiten U19 Meisterschaftsspiel am Sonntag gewann das Talentteam souverän gegen Toggenburg und feierte somit bereits seinen zweiten Sieg.

Den ersten Satz gewannen die Aadorferinnen klar mit 25:16. Nach diesem ersten Satz schien die Sache klar zu sein. Doch unterschätze nie einen Gegner! Nach anfänglicher Führung im zweiten und dritten Satz holten die Toggenburgerinnen auf. Trotzdem konnten die Aadorferinnen die letzten beiden Sätze dank ein paar platzierten Angriffspunkten und druckvollen Services für sich entscheiden.

Bericht: Anna Lea Kuster