Goldsponsor
Raiffeisen Logo
Weitere Sponsoren
www.bodymedcenter-aadorf.ch/
News / Matchberichte
www.kifa.ch/
Volleyballclub
Volleyballclub
VBC Aadorf
www.migros-kulturprozent.ch/
www.pfaffag.ch/
News / Matchberichte
Volleyballclub
News / Matchberichte
www.update-fitness.ch/
News / Matchberichte
www.hsauto.ch/
News / Matchberichte
www.gkpf.ch/
VBC Aadorf
VBC Aadorf
www.maeschli.ch/
VBC Aadorf
www.griesser.ch/en/home
https://www.mobiliar.ch/versicherungen-und-vorsorge/generalagenturen/frauenfeld
ch.jako.eu/
www.refida.ch/
https://www.raiffeisen.ch/raiffeisen/internet/rb0027.nsf/sitzcode/1377/?OpenDocument
www.regidieneue.ch/xml_1/internet/de/intro.cfm
www.asics.ch/
Volleyballclub

Herzlich Willkommen beim VBC Aadorf

D1: Glückliche Gesichter nach Playoff-Qualifikation
D1: Glückliche Gesichter nach Playoff-Qualifikation
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Eine grosse Last ist von den Volleyballerinnen vom VBC Aadorf nach dem Sieg gegen Wolf Haus Giubiasco Volley und das Erreichen der Playoffs gefallen. Doch mit dem Erreichen der Playoffs will man sich im Thurgau nicht zufriedengeben.

Beitrag schliessen

Eine grosse Last ist von den Volleyballerinnen vom VBC Aadorf nach dem Sieg gegen Wolf Haus Giubiasco Volley und das Erreichen der Playoffs gefallen. Doch mit dem Erreichen der Playoffs will man sich im Thurgau nicht zufriedengeben.

Dem Team um Coach Cao Herrera ist die Revanche am zweitletzten Spieltag der Qualifikation gegen Wolf Haus Giubiasco Volley geglückt. Mit dem klaren Resultat von 3:0 (27:25, 25:13, 25:20) liess man den Gegner für einmal keine Chance. Noch in der Vorrunde mussten die Thurgauerinnen eine schmerzliche 1:3 Niederlage hinnehmen. Obwohl man auch im Hinspiel die Tessinerinnen grösstenteils im Griff hatte.

Entsprechend konzentriert starteten die Thurgauerinnen in die Partie und waren rasch mit 8:3 in Front. Giubiasco, dass mit einem lautstarken Fan-Anhang nach Aadorf gereist war, benötigt ein wenig um ins Spiel zu finden. Mit zunehmender Spieldauer konnten die Gäste nun das Spielgeschehen offen gestalten und der Satz blieb bis zum Schluss eine enge Angelegenheit. Die Thurgauerinnen vergaben den ersten Satzball, konnten aber wenn auch ein wenig glücklich den Zweiten für sich verwehrten.

Der zweite Satz war eine klare Angelegenheit für das Heimteam. Die Thurgauerinnen brillierten mit einer sehr guten Annahme und konnten im Angriff eine Schippe drauflegen. Zwischenzeitlich war man mit 16:6 dem Gegner davongezogen und kontrollierte weitgehend das Spiel. Die Tessinerinnen fanden keine Mittel am hohen Block des Heimteams und mussten auch den zweiten äusserst klar mit 25:13 abgeben.

Im Dritten legten die Tessinerinnen alles in die Waagschale und versuchten mit starken Aufschläge, das Aufbauspiel der Thurgauerinnen zu erschweren. Das gelang teilweise auch, so dass dieser Satz ähnlich wie der Erste relativ lange ausgeglichen blieb. Gegen Satzende waren jedoch die Thurgauerinnen, die am Netz sehr effektiv agierten und die Bemühungen der Tessinerinnen zu Nichte machten. Mit 25:20 konnten die Thurgauerinnen in überlegener Manier den Satz und das Spiel mit 3:0 für sich entscheiden.

Dank dem zweiten 3:0 Erfolg in Serie qualifizieren sich die Thurgauerinnen am zweitletzten Spieltag für die Playoffs. Das Team um Cao Herrera hat aus eigener Kraft und phasenweise sehr überzeugend die Qualifikation geschafft und möchte nun am letzten Spieltag zu Hause im Derby gegen Volley Toggenburg den zweiten Rang noch erreichen. Das wäre aus Aadorfer-Sicht das i-Tüpfelchen einer sehr erfolgreichen Qualifikation.

Matchtelegramm:

Sonntag, 14.01.2018

13. Qualifikationsrunde NLB Ost-Gruppe
VBC Aadorf (3.) vs. Wolf Haus Giubiasco Volley (6.) 3:0 (27:25, 25:13, 25:20)
Spielezeit: 1 Stunde 09 Minuten 
Sporthalle Löhracker   
Zuschauer: 227

Im Einsatz für den VBC:
Lara Hasler, Ramona Meili, Janick Schaltegger, Elena Hake, Merlin Hurt, Elis Albertini, Martina Koch, Alexandra Schaber, Eva Krieger, Filiz Yürükalan, Juliennis Regalado, Vivianne Habegger

Bild: Mario Gaccioli

D2: Am Ende hatten wir den längeren Atem
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Nach einem hart umkämpften Match gegen das junge Team von ZUZU waren wir nach 2 Stunden und 12 Minuten trotz weniger erspielten Punkten, das erfolgreichere Team und gewannen 3:2 in Sätzen (17:25, 23:25, 25:21, 25:23, 15:13).

Beitrag schliessen

Nach einem hart umkämpften Match gegen das junge Team von ZUZU waren wir nach 2 Stunden und 12 Minuten trotz weniger erspielten Punkten, das erfolgreichere Team und gewannen 3:2 in Sätzen (17:25, 23:25, 25:21, 25:23, 15:13).

Im Gegenteil zu unserem gewohnten Start, konnten wir im ersten Satz die Distanz zum Gegner auf einem Punkt halten. Das Sideout war harzig, denn ZUZU stellte den Block sehr gut und stand solide in der Verteidigung. Wie sich sehr bald herausstellte, waren die Angriffe des Gegners jedoch nicht direkt zwingende Punkte. Dies bedeutete für uns geduldig zu sein und nochmals und nochmals anzugreifen. Leider konnten wir dies nicht nutzen und litten an unseren Eigenfehlern, sei es die Gratisbälle ans Netz zu bringen oder Servicefehler zu vermeiden.

Im zweiten Satze waren wir trotz weiterhin hoher Eigenfehlerquote bis 18 gespielte Punkte immer vorne. Doch wer seine eigenen Punkte nicht macht, den überholt der Gegner. Kurzzeitig drohte uns zudem der Schiedsrichter aus dem Konzept zu bringen, weil er unsere Fehler strikt aber fair ahndete. An dieser Stelle ein riesen Lob an die stabile Leistung des Schiri-Teams. Viele der Schiedsrichter könnten sich an deren Leistung etwas abgucken!

Nach dem Frust der beiden verlorenen Auftaktsätze meldete sich jedoch der Siegeswille zurück. Obwohl wir uns immer noch fragten, wieso der Gegner den Block wie eine Mauer baute, wollten wir nicht aufgeben. Wir wurden lauter, vertrauten mehr auf das was wir wirklich können und vor allem schlugen wir die Bälle anders (manche waren vielleicht auch nicht so gewollt aber Punkt ist Punkt). Anto setzte geschickt Time-outs ein und meinte: „Eigentlich müsst‘ ich jetzt verruckt werde…“, dennoch blieb er ruhig. Die Unterstützung der wenigen Auswechselspieler verstummte zu keiner Zeit. Die Trainerbank war unermüdlich (danke für Wasser, Schokolade und Klatschen), sowie die zahlreichen Zuschauer glaubten an uns und liessen uns dies lautstark hören!

In den Sätzen drei und vier lagen wir immer vorne, dennoch fühlte es sich an wie ein Hitchcock Krimi mit stetigem Bangen, ob der Ball beim Gegner auf den Boden fällt, Aufbäumen durch noch eine Verteidigung und dennoch oft den Kill nicht endgültig zu finden. Nach beinahe zwei Stunden Achterbahn fahren, waren wir gleichauf mit den Sätzen und wir wussten wir können noch weitere 10 Minuten durchhalten und gewinnen! Dennoch wurde es nochmals richtig eng im fünften Satz. Mit Einsatz der letzten Kraft und einer beinahe Verletzung beim letzten Angriff, machten wir den Sack zu und durften endlich mit dem verdienten Rimuss anstossen!

Mix 1 gegen Old Dirty Bastards 3:0
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Mit einem positiven Jahresauftakt startete unsere Mix 1 Mannschaft das neue Jahr 2018 in der Heimhalle Hagenbuch. Die Gegner hatten Mühe mit Annahmen und machten viele Eigenfehler. Rasch stand es 12:5 für Aadorf, jedoch beim 24:14 holten die Bastards nochmals auf und zeigten ihren Kampfgeist. Trotzdem beendeten wir den 1. Satz mit 25:18.

Beitrag schliessen

Mit einem positiven Jahresauftakt startete unsere Mix 1 Mannschaft das neue Jahr 2018 in der Heimhalle Hagenbuch. Die Gegner hatten Mühe mit Annahmen und machten viele Eigenfehler. Rasch stand es 12:5 für Aadorf, jedoch beim 24:14 holten die Bastards nochmals auf und zeigten ihren Kampfgeist. Trotzdem beendeten wir den 1. Satz mit 25:18.

Etwas ausgeglichener sah der 2. Satz aus. Aadorf war nur immer knapp in Führung mit 14:12, dann wieder bei 22:17 drehte die gegnerische Mannschaft erneut auf und musste sich aber auch hier mit 25:22 knapp geschlagen geben.

Im 3. Satz war dann die ODB-Mannschaft stets führend, 7:2, 8:5 und 9:7….bis wir bis 13:13 aufholten, dann überholten und somit ein spannendes Spiel boten, das schliesslich mit 27:25 wieder knapp für uns endete….Bravo!

Hoffen wir nochmals auf 3 weitere Siege bei den noch folgenden Spielen.

Im Einsatz waren: Heinz, Sam, Edi, Andi, Chrigel, Nicole, Elvira und Rutth, verletzt Daniela

D4: Erneut drei Punkte
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Nach langer Pause und einigen verdienten Ferien, kehrten die Aadorferinnen auf das Feld zurück.

Der erste Satz startete gut. Nachdem das kurze Tief überwunden wurde, gewann Aadorf den ersten Satz mit 25:18. Der zweite Satz startete mit gezielten Services und Angriffen. Diese wurden durch den ganzen Satz gespielt und so ging der zweite Satz mit 25:11 an die Aadorferinnen. Der dritte Satz begann ebenfalls stark und wurde mit einem Punktestand von 25:17 beendet.

Beitrag schliessen

Nach langer Pause und einigen verdienten Ferien, kehrten die Aadorferinnen auf das Feld zurück.

Der erste Satz startete gut. Nachdem das kurze Tief überwunden wurde, gewann Aadorf den ersten Satz mit 25:18. Der zweite Satz startete mit gezielten Services und Angriffen. Diese wurden durch den ganzen Satz gespielt und so ging der zweite Satz mit 25:11 an die Aadorferinnen. Der dritte Satz begann ebenfalls stark und wurde mit einem Punktestand von 25:17 beendet.

VBC Aadorf – Volley Bütschwil 2 (25:18; 25:11; 23:17) Dauer: 1h 5min

Es spielten: Tamara, Andrea, Melanie, Melanie, Simone, Tamara, Lilith und Kathrin

Coach: Sonja

Frohe Weihnachten

Der VBC Aadorf wünscht seinen Migliedern, Sponsoren, Göttis, Fans und Besuchern frohe Weihnachten, einen guten Rutsch ins neue Jahr und bedankt sich bei Allen, die den Verein im letzten Jahr unterstützt haben!

Beitrag schliessen

Der VBC Aadorf wünscht seinen Migliedern, Sponsoren, Göttis, Fans und Besuchern frohe Weihnachten, einen guten Rutsch ins neue Jahr und bedankt sich bei Allen, die den Verein im letzten Jahr unterstützt haben!

Grosser Erfolg im Nachwuchsbereich des VBC Aadorf

Ein Riesenerfolg für unsere Nachwuchsarbeit: der VBC Aadorf qualifiziert sich mit drei Nachwuchsteams für die Schweizermeisterschaft!
Das U23 Team, U17 Talentteam und das U15 Talentteam gewinnen das Qualifikationsturnier am letzten Sonntag und können sich nun am 18.02.2018 mit den 16 besten Teams der Schweiz messen.
Herzliche Gratulation – Hopp Aadorf!

Beitrag schliessen
Ein Riesenerfolg für unsere Nachwuchsarbeit: der VBC Aadorf qualifiziert sich mit drei Nachwuchsteams für die Schweizermeisterschaft!
Das U23 Team, U17 Talentteam und das U15 Talentteam gewinnen das Qualifikationsturnier am letzten Sonntag und können sich nun am 18.02.2018 mit den 16 besten Teams der Schweiz messen.
Herzliche Gratulation – Hopp Aadorf!
Talentteam U15 Qualifikationsturnier 17.12.2017 St. Gallen
Talentteam U15 Qualifikationsturnier 17.12.2017 St. Gallen
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Nachdem das U15 Talentteam bereits in der U17 Meisterschaft Herbstmeister geworden war, musste die Mannschaft trotzdem als 5. platziertes Team am Qualifikationsturnier für die Schweizermeisterschaft zuerst ein zusätzliches Spiel um Platz 4 spielen, um sich so für das Halbfinale qualifizieren zu können.

Beitrag schliessen

Nachdem das U15 Talentteam bereits in der U17 Meisterschaft Herbstmeister geworden war, musste die Mannschaft trotzdem als 5. platziertes Team am Qualifikationsturnier für die Schweizermeisterschaft zuerst ein zusätzliches Spiel um Platz 4 spielen, um sich so für das Halbfinale qualifizieren zu können.

Wir wussten, dass wir drei Spiele bestreiten mussten und keines davon verlieren durften, sonst war unser Traum und gleichermassen auch unser Ziel ausgeträumt. Als klarer Favorit starteten wir am Sonntagmorgen um 10:00 Uhr in das Turnier gegen Volley Toggenburg und lagen ziemlich schnell im Rückstand. Das hochgesteckte, aber durchaus realistische Ziel verursachte auf unserer Seite viel Druck. Auch unsere mitgereisten Fans staunten nicht schlecht, als wir auf einmal 14:8 im Rückstand standen. Nach einem beruhigenden Timeout begann die Aufholjagd, Punkt um Punkt kämpften sich die Mädchen heran und konnten in der wichtigsten Phase des Spiels die Punkte für sich entscheiden. Der erste Satz ging deshalb knapp an uns, dafür war der zweite Satz umso deutlicher. Das zweite Spiel, das Halbfinale gegen STV St. Gallen, war schnell gespielt und ging klar an den VBC Aadorf. Alle Spielerinnen konnten eingewechselt werden und ihr Können zeigen.
Im Finalspiel gegen Volley Amriswil kam die Nervosität, mit der wir bereits am Morgen kämpften, wieder hervor. Es wurden viele Eigenfehler produziert und der erste Satz war knapp. Im zweiten Satz stand es dann ziemlich schnell 16:3 für uns, weshalb alle Spielerinnen eingesetzt werden konnten.
Eine Riesenerleichterung und grosse Freude brach aus, in dem Moment als der Schiedsrichter den Schlusspfiff pfiff. Unser erstes Ziel ist erreicht. Wir dürfen uns am 18.02.2018 mit den besten 16 Teams der ganzen Schweiz messen und wir hoffen, dass unsere Reise noch nicht zu Ende ist.
Wir möchten uns bei allen Fans, die uns lautstark unterstützt haben, bedanken und hoffen auch im 2018 auf euren Support.

Bis dahin schöne Festtage
Talentteam U15

Das U17 Team ist an der Schweizermeisterschaft
Das U17 Team ist an der Schweizermeisterschaft

Aadorf hatte an der Qualifikation zur Schweizermeisterschaft zwei Spiele. Das erste Match war gegen Schaffhausen, in dem das Aadorfteam gut gekämpft und schlussendlich auch knapp gewonnen hat. Das Spiel endete 2:1 da die Spiele nur auf zwei Gewinnsätze gingen. Somit war die  Hälfte bis zur SM geschafft. Das zweite Match war gegen das eher schwächere Team und zwar Smash Winterthur in dem Aadorf 2:0 gewann. Nun ist ein riesiger Schritt geschafft und das Team ist unter den Top 16 der Schweiz.

Beitrag schliessen

Aadorf hatte an der Qualifikation zur Schweizermeisterschaft zwei Spiele. Das erste Match war gegen Schaffhausen, in dem das Aadorfteam gut gekämpft und schlussendlich auch knapp gewonnen hat. Das Spiel endete 2:1 da die Spiele nur auf zwei Gewinnsätze gingen. Somit war die  Hälfte bis zur SM geschafft. Das zweite Match war gegen das eher schwächere Team und zwar Smash Winterthur in dem Aadorf 2:0 gewann. Nun ist ein riesiger Schritt geschafft und das Team ist unter den Top 16 der Schweiz.

Mix: VBC Tobel – VBC Aadorf 2: 3:0
Mix: VBC Tobel – VBC Aadorf 2: 3:0
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Nach den letzten gewonnenen Spielen wollte das Aadofer Team natürlich auf dieser „Erfolgswelle“ weiterfahren. Sehr ausgeglichen gestaltete sich der erste Satz und keines der Teams konnte sich vom anderen absetzen. Beim Stand von 24:24 blieb das glücklichere Ende dem VBC Tobel, dass mit 26:24 gewann.

Beitrag schliessen

Nach den letzten gewonnenen Spielen wollte das Aadofer Team natürlich auf dieser „Erfolgswelle“ weiterfahren. Sehr ausgeglichen gestaltete sich der erste Satz und keines der Teams konnte sich vom anderen absetzen. Beim Stand von 24:24 blieb das glücklichere Ende dem VBC Tobel, dass mit 26:24 gewann.

Im gleichen Rahmen verlief der zweite Satz bis zum 14:14. Dann vermochte sich der VBC Tobel leicht abzusetzen, jedoch blieben die Aadorfer hartnäckig und holten Punkt um Punkt auf. Leider reichte es auch im zweiten Satz ganz knapp nicht. Tobel gewann auch diesen mit 25:23.

Im dritten Satz wollte nichts mehr gelingen und die Motivation im Aadorfer Team schwand zusehends. Auf der anderen Seite gelang dem VBC Tobel praktisch alles und sie zogen ihr gelungenes Angriffsspiel bis zum 25:8 Satzgewinn durch und gewannen verdient mit 3:0.

Es spielten: Liselotte, Sandra K., Claudia, Michèle, Röbi, Martin, Michi, Herbert, Peter

Coach: Sandra A.

Bericht: Fredi Keller

D1: Wichtiger Auswärtssieg
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Die Volleyballerinnen vom VBC Aadorf kommen auswärts gegen den VBC Glaronia zum sechsten Saisonsieg. Gegen die Glarnerinnen zeigten die Thurgauerinnen eine abgeklärte Leistung und siegten ohne grössere Mühe mit 3:0.

Beitrag schliessen

Die Volleyballerinnen vom VBC Aadorf kommen auswärts gegen den VBC Glaronia zum sechsten Saisonsieg. Gegen die Glarnerinnen zeigten die Thurgauerinnen eine abgeklärte Leistung und siegten ohne grössere Mühe mit 3:0.

Noch in der Hinrunde konnten die Thurgauerinnen in der dritten Spielrunde zuhause die Glarnerinnen mit 3:1 besiegen. Zum diesem Zeitpunkt standen die Glarnerinnen nach zwei gespielten Runden nur mit einem Punkt da und wurden für eine ansprechende Leistung gegen Aadorf schlecht belohnt. Dementsprechend reiste das Team um Coach Cao Herrera mit dem nötigen Respekt nach Glarus.

Die Thurgauerinnen fanden gut ins Spiel und waren vom Beginn an hell wach. Die Glarnerinnen, die zuletzt gegen den VBC Steinhausen einen klaren 3:0 Auswärtserfolg feiern durften, spielten mit breiter Brust auf. So entwickelte sich ein packendes Spiel mit vielen gute Aktionen auf beiden Seiten. Die Thurgauerinnen waren aber in der Schlussphase des Satzes eine Spur konstanter und konnten diesen mit 25:20 für sich entscheiden. Der zweite Satz zeigte ein ähnliches Bild, die Glarnerinnen versuchten jedoch nun ihre Mittelangreiferin vermehrt in Szene zu setzen. Trotzdem behielten die Thurgauerinnen den Satz unter Kontrolle und liessen dem Heimteam wenig zu. Auch in diesem Satz zeigten die Thurgauerinnen zum Ende des Satzes eine abgeklärte Leistung und beendete auch diesen mit dem Satzresultat von 25:20 für sich. Im Dritten konnte auch eine taktische Rochade beim Heimteam die Niederlage nicht abwenden. Die Thurgauerinnen lagen zwischenzeitlich mit über sechs Punkten in Front und liessen sich den Satz nicht mehr nehmen. Mit 25:19 war auch dieser Satz zu Gunsten der Thurgauerinnen ausgegangen und der sechste Saisonerfolg unter Dach und Fach.

Vier Spieltage vor Ende der Qualifikation bleibt der VBC Aadorf auf den dritten Zwischenrang, mit zwei Punkten Rückstand auf den Zweitplatzierten Volley Toggenburg und kann im nächsten Heimspiel am Samstag, 16.12.2017 gegen Raiffeisen Volleya Obwalden einen grossen Schritt Richtung Playoff-Qualifikation machen.

Überraschendes Aus im Cup

In der 6. Cup Runde mussten sich die Thurgauerinnen überraschend gegen den VB Fides Ruswil mit 2:3 geschlagen geben und sich vom Volley Cup verabschieden. Obwohl man furios in das Spiel startete und dem Gegner wenig Grund zum Feiern gab, vermochte das Team um Coach Cao Herrera mit zunehmender Spieldauer nicht an die gute Leistung des Vortages anzuknüpfen. Besonders im Tie-Break hatten die Thurgauerinnen keinerlei Chance Ansprüche auf das Weiterkommen zu stellen. Nun kann sich das Team voll und ganz auf die Schlussphase der Qualifikation konzentrieren.   

 

 

Matchtelegramm:

 

Samstag, 09.12.2017

10. Qualifikationsrunde NLB Ost-Gruppe

VBC Glaronia (5.) vs. VBC Aadorf (3.) 0:3

(20:25, 20:25, 19:25)

Spielezeit: 1 Stunde 04 Minunten

Sporthalle Kantonsschule - Glarus

Zuschauer: 57

 

Sonntag, 10.12.2017

6. Runde Volley Cup

VB Fides Ruswil vs. VBC Aadorf 3:2

(18:25, 25:15, 25:21, 21:25, 15:10)

Spielzeit: 1 Stunde 48 Minuten

Sporthalle Dorfhalle neu – Ruswil

Zuschauer: 61

 

Im Einsatz für den VBC:

Lara Hasler, Rahel Oswald ©, Ramona Meili, Janick Schaltegger, Elena Hake, Merlin Hurt, Elis Albertini, Martina Koch, Alexandra Schaber, Eva Krieger, Filiz Yürükalan

1:3 Sieg des Mix2 in Gossau
1:3 Sieg des Mix2 in Gossau
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Am 29. November stand das Auswärtsspiel gegen Gossau auf dem Plan. Das Spiel war oft relativ ausgeglichen und blieb spannend. Der erste Satz blieb konstant eng, die Gegner konnten ihn aber schliesslich mit 25:21 gewinnen.

Die Gossauer hatten starke Angreifer im Team. Durch konsequentes Blocken konnten wir ihnen aber mindestens teilweise etwas den Schwung nehmen. Auch unsere eigenen Angriffe wurden stärker und wir konnten stetig unseren Vorsprung ausbauen und den Satz mit 17:25 für uns entscheiden.

Beitrag schliessen

Am 29. November stand das Auswärtsspiel gegen Gossau auf dem Plan. Das Spiel war oft relativ ausgeglichen und blieb spannend. Der erste Satz blieb konstant eng, die Gegner konnten ihn aber schliesslich mit 25:21 gewinnen.

Die Gossauer hatten starke Angreifer im Team. Durch konsequentes Blocken konnten wir ihnen aber mindestens teilweise etwas den Schwung nehmen. Auch unsere eigenen Angriffe wurden stärker und wir konnten stetig unseren Vorsprung ausbauen und den Satz mit 17:25 für uns entscheiden.

Auch unsere Defensive mit Jenny als Libera spielte stabil, so dass wir auch den dritten Satz ins Trockene bringen konnten: 18:25.

Im vierten Satz wurde es wieder eng. Wie auch schon in den vorangegangenen Sätzen unterliefen uns noch ein paar Service-Fehler zu viel, aber durch gute Pässe von Sandra und Liselotte auf die Aussenangreifer Julia und Peter konnten diese die verlorenen Punkte wieder zurückholen. Mit dem 21:25 gelang es uns, einen fünften Satz zu verhindern und mit 3 Punkten nach Hause zu fahren.

Spieler: Sandra K., Liselotte, Julia, , Röbi, Jenny, Peter, Herbert, Michi

Coach: Sandra S.

Bericht: Michi

D3: 9 Sätze gegen Schaffhausen gespielt - und leider nur einen Punkt geholt
D3: 9 Sätze gegen Schaffhausen gespielt - und leider nur einen Punkt geholt
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Sowohl am Sonntag, als auch am Dienstag hiess der Gegner der 2. Liga Mannschaft des VBC Aadorfs „Schaffhausen“ und bei beiden Spielen handelte es sich um Partien innerhalb der vorderen platzierten 2. Ligateams. Am Sonntag verlor das Team um Edith Weissmann in Schaffhausen gegen Kanti Schaffhausen 3:1 und am Dienstag gegen den KJS Schaffhausen mit dem äusserst knappen Resultat von 17:15 im 5. Satz.

Beitrag schliessen

Sowohl am Sonntag, als auch am Dienstag hiess der Gegner der 2. Liga Mannschaft des VBC Aadorfs „Schaffhausen“ und bei beiden Spielen handelte es sich um Partien innerhalb der vorderen platzierten 2. Ligateams. Am Sonntag verlor das Team um Edith Weissmann in Schaffhausen gegen Kanti Schaffhausen 3:1 und am Dienstag gegen den KJS Schaffhausen mit dem äusserst knappen Resultat von 17:15 im 5. Satz.

Spiel gegen Kanti Schaffhausen vom Sonntag

Bereits die ersten Bälle versprachen ein spannendes Spiel - es wurden von Schaffhauserseite spektakulär angegriffen und auf Seiten des VBC viele Bälle erkämpft, verteidigt und variantenreich zurückgespielt. Die zuschauenden Gäste bekamen zwei - vom Niveau her - ausgeglichene erste Sätze zu sehen, wobei Satz eins an Schaffhausen und Satz zwei an Aadorf ging.

Satz zwei gehörte aus VBC-Sicht zum Highlight des Spiels. Mit viel Spielfreude und Spielwitz wurde in diesem Satz gespielt. Ein cleveres variantenreiches Spiel und die gekonnten Angriffsserie von Deborah Bach, welche praktisch jeden erhaltenen Ball zu verwerten wusste, zeichneten diesen zweiten Satz aus

Leider wurden in Satz drei und vier die Annahmen auf Seiten des VBCs zum Knackpunkt, sodass im dritten Satz Schaffhausen gleich mit 6 Punkten in den Satz startetet. Auch im vierten Satz konnten die Schaffhauserinnen, welche mit NLA Spielerinnen auf dem Platz standen, gleich mehrere Punkte in Serie erspielen.

Der VBC Aadorf wurde zudem beim Service etwas nachlässiger und war vermehrt in Bedrängnis. So gingen Satz drei und vier und somit drei Spielpunkte verdient an Kanti Schaffhausen. 

Spiel gegen KJS Schaffhausen vom Dienstag

Stabilere Annahmen - das war das Ziel für dieses Spiel, welches auch besser erreicht werden konnte. So startete der VBC Aadorf auch mit mehr Präzision und variantenreicheren Angriffen ins Spiel. Der erste Satz war bis zum Spielstand von 14:14 sehr ausgeglichen. Leider kassierten die Aadorferinnen zu diesem Zeitpunkt jedoch gleich mehrere Punkte, weshalb es Ihnen am Schluss nicht mehr reichte, den Satz zu ihren Gunsten zu drehen. Im zweiten Satz übernahm Aadorf schon früh die Führung, und gab diese bis zum Satzende auch nicht mehr aus der Hand. Besonders zu erwähnen war zu diesem Zeitpunkt die Einwechslung der jungen Kristina Josipovic, die ihre Sache sowohl als Passeuse, als auch als Angreiferin sehr gut machte. Leider zeigte Aadorf im dritten Satz nach einem hohen gut erspielten Vorsprung doch noch Nerven, und liess diesen kontinuierlich schmelzen. Dank einem umstrittenen Schiritentscheid zu Gunsten Aadorfs konnte dieser Satz äusserst knapp dann doch noch nach Hause gebracht werden. Sichtlich aufgewühlt und wütend, ob dieses Entscheides, startete Schaffhausen dann in den vierten Satz und konnten diese Aggression auch gut im  Spiel umsetzen.

Der VBC Aadorf fand kaum ein Mittel gegen die druckvollen Angriffe der Schaffhauserinnen, und musste leider sowohl Satz vier - und mit dem knappst möglichen Endresultat von 15:17 - auch den fünften Satz verloren geben.

In einer Woche trifft das 2. Liga Team auswärts auf Appenzell. Aus dieser Partie erhofft sich das Team einen Sieg, welcher sicher für die Weihnachtspause gerne geholt wird.

Spieltelegramm:

Spiel gegen Kanti Schaffhausen:  1:3  (23:25, 25:20, 25:11, 25:17)
Spiel gegen KJS Schaffhausen:     2:3  (22:25, 25:16, 26:24, 15:25, 15:17) 

Es spielten sowohl am Sonntag als auch am Dienstag:
Nadja Fürer (Capitain), Deborah Bach, Doruntina Boletinaj, Selina Broger, Mirella Capassi, Barbara Egger, Kristina Josipovic, Janine Metzger, Rita Thalmann,

verletzt: Andrea Schindler, Karin Zeller

Trainerin: Edith Weissmann 

Unsere nächsten Spiele:
14.12. 2017    20.45 Uhr        Appenzell - VBC Aadorf
14.1. 2018      12.30 Uhr        VBC Aadorf - Amriswil

D1 - Der VBC Aadorf zwischen Hoch und Tief
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

 

Im Auswärtsspiel zwischen den VBC Aadorf und Leader Volley Luzern, müssen sich die Thurgauerinnen mit 1:3 klar geschlagen geben. Die Thurgauerinnen können den dritten Zwischenrang halten, der Abstand zu den Verfolgern jedoch schrumpft.

Beitrag schliessen

 

Im Auswärtsspiel zwischen den VBC Aadorf und Leader Volley Luzern, müssen sich die Thurgauerinnen mit 1:3 klar geschlagen geben. Die Thurgauerinnen können den dritten Zwischenrang halten, der Abstand zu den Verfolgern jedoch schrumpft.

Noch vor einer Woche zeigte das Team um Coach Cao Herrera mit dem 3:1 Heimsieg gegen den VBC Steinhausen in der Meisterschaft die bisher beste Saisonleistung. Eine Woche später folgt dann die Ernüchterung. Auswärts gegen Volley Luzern wurden die Thurgauerinnen schmerzlich wieder auf dem Boden der Tatsachen zurückgeholt. Gegen den unbestrittenen Leader der Nationalliga B Ostgruppe fanden die Thurgauerinnen keine Mittel und mussten die leeren Händen die Heimreise antreten.

Die Thurgauerinnen hatten bereits zum Beginn der Partie so ihre Mühe. Die Luzernerinnen wurden optimal von Coach Dusan Jarotta auf die Thurgauerinnen eingestellt und waren von Start weg bereit. Die Thurgauerinnen fabrizierten zu viele Fehler und verloren mit fortlaufender Satzdauer weiter den Anschluss. Die Luzernerinnen konnten sich entsprechend absetzen und gar bis auf 21:12 davonziehen. Mit dem Satzergebnis von 25:18 machten die Luzernerinnen klar, dass sie bereit für den Kampf waren.

Im zweiten Satz fanden die Thurgauerinnen besser ins Spiel und konnten diesen auch lange ausgeglichen gestalten. Besonders der Aufschlag der Thurgauerinnen zeigte nun seine Wirkung. Das Heimteam hatte nun so seine Mühe im Spielaufbau und wurde so auch fehleranfälliger. Die Thurgauerinnen nutzten die Gunst der Stunde und konnten mit 25:21 den Zweiten für sich entscheiden.

Der dritte Satz blieb bis zur Satzmitte eng. Beide Teams zeigten eine attraktive Partie wo gute Verteidigungsaktionen wie auch schöne Spielzüge zu sehen gab. Ab Satzmitte wurden die Thurgauerinnen fehleranfällig und die Luzernerinnen ihrerseits machten Druck im Angriff. Die Thurgauerinnen waren nicht in der Lage zu regieren und so kam das Heimteam mit 25:19 zum Satzgewinn und gingen mit 2:1 nach Sätzen in Front.

Im folgenden Satz fielen die Thurgauerinnen vollkommen auseinander. Schon bald waren die Luzernerinnen mit 8:3 davongezogen und spielten mit einer Angriffsquote von über 54% einfach zu gut. Der vierte Satz war ein Beleg dafür weshalb die Luzernerinnen zu Recht auf Platz ein der NLB Ostgruppe stehen und erst eine Niederlage in 9 Partien einstecken mussten. Die Thurgauerinnen liessen die Luzernerinnen gewähren und wurden äusserst klar mit 25:13 abgefertigt.

Sollten die Luzernerinnen diese Form halten können, gehören sie auf jeden Fall neben den VBC Münchenbuchsee zu den heissen Titelanwärtern in der Nationalliga B. Für die Thurgauerinnen wiederum könnte eine Playoff Qualifikation noch richtig eng werden. Es stehen noch fünf Partien an und bereits am nächsten Samstag trifft man auswärts auf den VBC Glaronia. Die Glarnerinnen scheinen nun den Tritt gefunden zu haben und werden trotz weihnachtliche Stimmung keine Geschenke verteilen wollen.  

Matchtelegramm:

Samstag, 02.12.2017 – 16.30 Uhr
9. Qualifikationsrunde NLB Ost-Gruppe

Volley Luzern (1.) vs. VBC Aadorf (3.) 3:1
(25:18, 21:25, 25:19, 25:13)

Spielezeit: 1 Stunde 21 Minunten

Doppelturnhalle Säli – Luzern

Zuschauer: 56

Im Einsatz für den VBC:

Lara Hasler, Rahel Oswald ©, Ramona Meili, Janick Schaltegger, Elena Hake, Merlin Hurt, Elis Albertini, Martina Koch, Alexandra Schaber, Eva Krieger, Filiz Yürükalan

Erneuter Sieg für das Damen 2

Diesen Samstag spielte die 1. Liga in Chur gegen Volley Rätia. Der Start ins Spiel war sehr träge und die Aadorferinnen konnten ihre Leistung nicht abrufen. Durch zu viele Eigenfehler mussten sie den Satz dann auch an die Gegnerinnen abgeben. (21:25)

Beitrag schliessen

Diesen Samstag spielte die 1. Liga in Chur gegen Volley Rätia. Der Start ins Spiel war sehr träge und die Aadorferinnen konnten ihre Leistung nicht abrufen. Durch zu viele Eigenfehler mussten sie den Satz dann auch an die Gegnerinnen abgeben. (21:25)

Im zweiten Satz war klar, so kann es nicht weitergehen. Durch sehr viel Druck am Service, präzisen Annahmen und starken Angriffen konnten die Aadorferinnen den Satz klar 25:14 gewinnen. 
Im dritten und vierten Satz konnte das Damen 2 sehr konstant spielen und war immer ein paar Punkte voraus. So konnten sie auch diese zwei Sätze ohne grössere Probleme nach Hause bringen. (25:20, 25:19) 
Nächsten Mittwoch geht es weiter mit dem Auswärtspiel gegen Toggenburg! Wir freuen uns ein paar bekannte Gesichter in der Halle zu begrüssen und hoffentlich weitere 3 Punkte zu gewinnen! 
Damen 4 - Achter Sieg in Folge!
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Das Damen 4 hat ein erfolgreiches Wochenende hinter sich. Nach dem gestrigen Sieg gegen Bütschwil, stand heute ein Heimmatch gegen das erfahrene Team des Volley Uzwil, das uns in der Vorrunde einen Satz abnahm, an. Der erste Satz zeichnete sich am Anfang als sehr ausgeglichen ab. Durch abwechslungsreiche Angriffe konnten wir den ersten Satz jedoch mit 25:18 für uns gewinnen.

Beitrag schliessen

Das Damen 4 hat ein erfolgreiches Wochenende hinter sich. Nach dem gestrigen Sieg gegen Bütschwil, stand heute ein Heimmatch gegen das erfahrene Team des Volley Uzwil, das uns in der Vorrunde einen Satz abnahm, an. Der erste Satz zeichnete sich am Anfang als sehr ausgeglichen ab. Durch abwechslungsreiche Angriffe konnten wir den ersten Satz jedoch mit 25:18 für uns gewinnen.

Im zweiten Satz wollten wir mit 3 neu eingewechselten Spielerinnen frischen Wind in das Spiel bringen. Die Abwehr von den Gegnerinnen war aber sehr stark. Trotzdem konnten wir sie mit gezielten Angriffen und dank unserem guten Block aus der Ruhe bringen und wir haben auch diesen Satz für uns entschieden (25:16). Im dritten Satz war der Sieg zum Greifen nah. Ein bisschen gekennzeichnet von diesem anstrengenden Wochenende aber mit klarem Siegeswille nahmen wir diesen letzten Satz in Angriff. "Jetzt nicht nachlassen“ war die Aussage von unserem Coach Sonja. Gesagt, getan. Mit 25:22 gewinnen wir auch den letzten Satz und freuen uns enorm über unseren achten Sieg in Folge.

Danke an Sonja für das gute Coaching.

Danke ebenfalls an unsere Fans und speziell an Nadja für die tolle Unterstützung! Wir freuen uns, wenn du wieder bei uns auf dem Feld bist.

Gespielt:
Rebecca, Tamara R., Tamara V., Melanie A., Melanie S., Andrea, Jenny, Sarina und Simone

Damen 4 siegt 3:0 in Bütschwil
Damen 4 siegt 3:0 in Bütschwil

Am Samstagabend machte sich das Damen 4 auf nach Bütschwil. Das Team wollte konstant, dass neu erlernte umsetzen und selbstverständlich einen Sieg einspielen.

 
Aadorf startete noch etwas träge in den ersten Satz. Unser Coach, Sonja Mathis, zog darum schon früh ihr erstes Time Out ein, um uns mit Ihren Worten aufzuwecken. Diese Worte verfehlten ihre Wirkung nicht und so startete das Team durch und gewann mit 25:14. 
 
Im zweiten Satz hinkte das Team immer etwas hinterher. Allerdings konnte das Damen 4 ruhig weiter spielen und die nötigen Punkte erspielen. So ging auch dieser Satz mit 25:21 zu Gunsten des VBC Aadorf zu ende. Im dritten Satz konnten wir noch einige schön platzierte Punkte erzielen. Auch der dritte Satz gewann das Damen 4 mit 25:17.
 
Auf den verdienten Sieg stiess das Team mit einem feinen Glühwein an. Proost :D.
 
Am Sonntag den 3.12 geht es für das Damen 4 direkt weiter. Um 13.00 Uhr in Guntershausen bestreiten wir das nächste Heimspiel. Wir freuen uns über zahlreiche Fans. 
 

Beitrag schliessen

Am Samstagabend machte sich das Damen 4 auf nach Bütschwil. Das Team wollte konstant, dass neu erlernte umsetzen und selbstverständlich einen Sieg einspielen.

 
Aadorf startete noch etwas träge in den ersten Satz. Unser Coach, Sonja Mathis, zog darum schon früh ihr erstes Time Out ein, um uns mit Ihren Worten aufzuwecken. Diese Worte verfehlten ihre Wirkung nicht und so startete das Team durch und gewann mit 25:14. 
 
Im zweiten Satz hinkte das Team immer etwas hinterher. Allerdings konnte das Damen 4 ruhig weiter spielen und die nötigen Punkte erspielen. So ging auch dieser Satz mit 25:21 zu Gunsten des VBC Aadorf zu ende. Im dritten Satz konnten wir noch einige schön platzierte Punkte erzielen. Auch der dritte Satz gewann das Damen 4 mit 25:17.
 
Auf den verdienten Sieg stiess das Team mit einem feinen Glühwein an. Proost :D.
 
Am Sonntag den 3.12 geht es für das Damen 4 direkt weiter. Um 13.00 Uhr in Guntershausen bestreiten wir das nächste Heimspiel. Wir freuen uns über zahlreiche Fans. 
 
VBC Aadorf mit überzeugender Leistung in der Meisterschaft und im Cup
VBC Aadorf mit überzeugender Leistung in der Meisterschaft und im Cup
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

 

Die Volleyballerinnen vom VBC Aadorf kommen in der Meisterschaft und im Cup zu zwei Siegen. In der Meisterschaft wurde der VBC Steinhausen mit 3:1 besiegt und im Cup wurde der 1. Ligist KTV Riehen standesgemäss mit 3:0 geschlagen.  

Beitrag schliessen

 

Die Volleyballerinnen vom VBC Aadorf kommen in der Meisterschaft und im Cup zu zwei Siegen. In der Meisterschaft wurde der VBC Steinhausen mit 3:1 besiegt und im Cup wurde der 1. Ligist KTV Riehen standesgemäss mit 3:0 geschlagen.  

Zum Rückrundenstart bekamen die Volleyballerinnen vom VBC Aadorf mit dem zweiten der Vorrunde den VBC Steinhausen zu tun. Bereits im Hinspiel konnten sich die Thurgauerinnen - wenn auch glücklich - durchsetzen. Steinhausen, dass einer Woche zuvor noch den Leader Volley Luzern klar mit 3:0 besiegen konnten, startete mit dem entsprechenden Selbstvertrauen in die Partie. Dieses Selbstvertrauen machte sich auch bald auf der Anzeigetafel bemerkbar. Rasch waren die Gäste mit 16:10 in Front und die Thurgauerinnen brauchten so ihre Zeit um ins Spiel zu finden. Zu abgeklärt spielten die Steinhauserinnen in der Anfangsphase. Aadorf war nicht mehr in der Lage zu reagieren und mussten so den ersten Satz mit 25:21 abgeben.

Die Thurgauerinnen liessen sich nach dem Satzverlust nicht verunsichern und starteten gut in den Zweiten. Nun hielten die Spielerinnen um Caoch Herrera sich an dem Gameplan. Zwischenzeitlich war konnte das Heimteam bis auf 21:13 davonziehen und zeigte eine überzeugende Leistung. Mit dem Satzresultat von 25:18 konnten die Thurgauerinnen nach Sätzen ausgleichen. Im dritten Satz spielten die Thurgauerinnen aus einem Guss. Mit einer Erfolgsquote von 50% im Angriff, konnten sie den Satz diskussionslos mit 25:9 für sich entscheiden. So klar der dritte Satz auch war, gestaltete sich der Vierte sehr ausgeglichen. Erst gegen Satzende gelang es den Thurgauerinnen sich ein wenig abzusetzen. Am Schluss liess sich man den Sieg nicht mehr nehmen und landete mit 25:19 und den 3:1 einen wichtigen Erfolg im Kampf um einen Playoff-Platz.

Erfolg auch im Cup

In der 5. Runde des Swiss Volley Cup trafen die Thurgauerinnen auswärts auf den 1. Ligist und Leader der Gruppe C KTV Riehen. Im Vergleich zur Partie gegen den VBC Steinhausen Tags zu vor, war das Spiel gegen Riehen aus Aadorfer Sicht kein Augenschmaus. Obwohl sich Riehen wacker schlug und sich vehement wehrten, kontrollierten die Thurgauerinnen das Spiel weitgehend und lief nie wirklich in Gefahr einen Satz abzugeben. Aadorf konnte seine Favoritenrolle gerecht werden und ohne zu glänzen sich doch klar mit 3:0 gegen den unterklassigen Gegner durchsetzen. In der 6. Runde treffen die Thurgauerinnen auswärts voraussichtlich am 10. Dezember auf den 7. der Nationalliga B West Gruppe, VB Fides Ruswil an.

 

Matchtelegramm:

Samstag, 25.11.2017
8. Qualifikationsrunde NLB Ost-Gruppe
VBC Aadorf (4.) vs. VBC Steinhausen (2.) 3:1
(21:25, 25:18, 25:9, 25:19)
Spielezeit: 1 Stunde 28 Minuten
Sporthalle Löhracker – Aadorf     
Zuschauer: 143

Sonntag, 26.11.2017
5. Runde Swiss Volley Cup
KTV Riehen (1. Liga) vs. VBC Aadorf (NLB) 0:3
(22:25, 18:25, 19:25)
Spielezeit: 1 Stunde 09 Minuten
Sporthalle Niederholz – Riehen BS   
Zuschauer: 46

Im Einsatz für den VBC:
Lara Hasler, Rahel Oswald (C), Ramona Meili, Janick Schaltegger, Elena Hake, Merlin Hurt, Elis Albertini, Martina Koch, Alexandra Schaber, Eva Krieger, Filiz Yürükalan, Viviane Habegger

Das Damen 2 in Fahrt!
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Das Ziel von Damen 2 war klar: nämlich alle 3 Punkte gegen das vor uns platzierte Kanti Limmattal zu gewinnen. Der Start verlief leider nicht ganz reibungslos und das Heimteam war immer ein paar Punkte hinter dem Gegner. Jedoch in der Mitte des ersten Satzes gelang den Aadorferinnen eine Aufholjagd und sie zogen davon und gewannen den ersten Satz mit 25:21.

Beitrag schliessen

Das Ziel von Damen 2 war klar: nämlich alle 3 Punkte gegen das vor uns platzierte Kanti Limmattal zu gewinnen. Der Start verlief leider nicht ganz reibungslos und das Heimteam war immer ein paar Punkte hinter dem Gegner. Jedoch in der Mitte des ersten Satzes gelang den Aadorferinnen eine Aufholjagd und sie zogen davon und gewannen den ersten Satz mit 25:21.

Das Damen 2 wusste, sie können es noch viel besser und probierten schon von Anfang an im zweiten Satz viel Druck auf den Gegner auszuüben. Dank einer grandiosen Serviceserie, sehr präzisen, starken Angriffen und spektakulären Verteidigungen gewann das Team von Aadorf den zweiten Satz klar mit 25:12. Der dritte Satz begann sehr ausgeglichen, bald jedoch konnten die Aadorferinnen davonziehen. Jeder Punkt wurde gefeiert und das ganze Team war in Fahrt. Man probierte durch Angriffskombinationen den gegnerischen Block auseinander zu ziehen und das gelang wunderbar und deshalb gab es wunderschöne Punkte zu feiern. Am Schluss gewann das Heimteam verdient den dritten Satz durch weitere Serviceserien mit 25:17.

Nächstes Wochenende geht es am Samstag weiter gegen Rätia Volley um 18.00 Uhr in Chur - SVINJE!!

Talents U19: 3:1 in Uzwil

Die Aadorferinnen vom U19 Talentteam spielten am 24.11. in Uzwil. Sie starten sehr gut in den ersten Satz, doch gegen Mitte des Satzes gingen ein paar unglückliche Punkte verloren. Der erste Satz ging 25:22 an die Uzwilerinnen. Der zweite Satz lief schon besser, doch die Aadorferinnen zeigten noch nicht alles, was sie konnten. Der Satz ging 25:18 an die Aadorferinnen. Nach dem vorherigen Satz steigerten sich die Aadorferinnen noch ein wenig und gewannen 25:16. Im vierten Satz zeigten sich die Aadorferinnen von ihrer besten Seite, selbst von einer kurzen Unterbrechung liessen sie sich nicht aus der Konzentration bringen und beendeten den letzten Satz mit 25:9.

Beitrag schliessen

Die Aadorferinnen vom U19 Talentteam spielten am 24.11. in Uzwil. Sie starten sehr gut in den ersten Satz, doch gegen Mitte des Satzes gingen ein paar unglückliche Punkte verloren. Der erste Satz ging 25:22 an die Uzwilerinnen. Der zweite Satz lief schon besser, doch die Aadorferinnen zeigten noch nicht alles, was sie konnten. Der Satz ging 25:18 an die Aadorferinnen. Nach dem vorherigen Satz steigerten sich die Aadorferinnen noch ein wenig und gewannen 25:16. Im vierten Satz zeigten sich die Aadorferinnen von ihrer besten Seite, selbst von einer kurzen Unterbrechung liessen sie sich nicht aus der Konzentration bringen und beendeten den letzten Satz mit 25:9.

Talentteam U15: Herbstmeister
Talentteam U15: Herbstmeister
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Das U15 Talentteam gewinnt am Samstagabend gegen den Tabellendritten Gommiswald in der 5. Liga mit einer starken Leistung 3:0 und nimmt den Schwung mit und gewinnt heute 3:1 gegen STV St. Gallen in der U17 Meisterschaft. Sie sind somit ungeschlagen und HERBSTMEISTER. Die Girls arbeiten hart und machen grosse Fortschritte. Weiter so! 

Beitrag schliessen

Das U15 Talentteam gewinnt am Samstagabend gegen den Tabellendritten Gommiswald in der 5. Liga mit einer starken Leistung 3:0 und nimmt den Schwung mit und gewinnt heute 3:1 gegen STV St. Gallen in der U17 Meisterschaft. Sie sind somit ungeschlagen und HERBSTMEISTER. Die Girls arbeiten hart und machen grosse Fortschritte. Weiter so! 

ONE TEAM - ONE DREAM!