Goldsponsor
Raiffeisen Logo
Weitere Sponsoren
VBC Aadorf
News / Matchberichte
www.asics.ch/
www.refida.ch/
www.update-fitness.ch/
News / Matchberichte
www.hsauto.ch/
Volleyballclub
Volleyballclub
https://www.raiffeisen.ch/raiffeisen/internet/rb0027.nsf/sitzcode/1377/?OpenDocument
Volleyballclub
VBC Aadorf
https://www.mobiliar.ch/versicherungen-und-vorsorge/generalagenturen/frauenfeld
Volleyballclub
Volleyballclub
Volleyballclub
www.griesser.ch/en/home
VBC Aadorf
www.kifa.ch/
www.maeschli.ch/
www.migros-kulturprozent.ch/
www.regidieneue.ch/xml_1/internet/de/intro.cfm
www.gkpf.ch/
News / Matchberichte
www.bodymedcenter-aadorf.ch/
www.pfaffag.ch/
ch.jako.eu/
U19 Talentteam: Gruppensieg am ersten Schweizermeisterschafts-Tag
U19 Talentteam: Gruppensieg am ersten Schweizermeisterschafts-Tag
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Ungeschlagen und ohne Satzverlust erkämpfte sich das Talentteam U19 an der Schweizermeisterschaft mit drei Siegen den Gruppensieg und sicherte sich somit das Silberticket.

Am Sonntag, 17 Februar 2019 reiste das Talentteam U19 nach Biel, mit dem Ziel, sich unter den besten 16 Teams der Schweiz zu messen und das Silberticket zu erspielen. Dieses berechtigt zur Teilnahme am 2. SM-Tag vom 24. März, an welchem die besten 8 Teams der Schweiz teilnehmen dürfen, um das Goldticket zum Final Four erlangen zu können. Es wurde in vier Gruppen à vier Teams gespielt. Die Gruppenersten konnten sich direkt für den 2. SM-Tag qualifizieren, wohingegen alle Gruppenzweiten und -dritten die restlichen 4 Plätze auszuspielen hatten.

Beitrag schliessen

Ungeschlagen und ohne Satzverlust erkämpfte sich das Talentteam U19 an der Schweizermeisterschaft mit drei Siegen den Gruppensieg und sicherte sich somit das Silberticket.

Am Sonntag, 17 Februar 2019 reiste das Talentteam U19 nach Biel, mit dem Ziel, sich unter den besten 16 Teams der Schweiz zu messen und das Silberticket zu erspielen. Dieses berechtigt zur Teilnahme am 2. SM-Tag vom 24. März, an welchem die besten 8 Teams der Schweiz teilnehmen dürfen, um das Goldticket zum Final Four erlangen zu können. Es wurde in vier Gruppen à vier Teams gespielt. Die Gruppenersten konnten sich direkt für den 2. SM-Tag qualifizieren, wohingegen alle Gruppenzweiten und -dritten die restlichen 4 Plätze auszuspielen hatten.

Bereits im ersten Spiel gegen den TSV Jona zeigte das Talentteam, welches mit Annouk und Jasmin zwei Volley Toggenburg-Spielerinnen als Verstärkung in Ihren Reihen wusste, dass sie voll motiviert, präsent und bereit waren zu gewinnen.
Vom ersten Punkt an, spielte das ganze Team sehr solide und vor allem auch am Aufschlag druckvoll auf. Die Gegner hatten Mühe einen sauberen Spielaufbau zu realisieren, weshalb das Talentteam im Gegenzug immer wieder punkten konnte.
Die gute Stimmung neben und auf dem Feld, half sicher auch mit, dass die Spielerinnen mutig und mit viel Freude punkten durften. Der deutliche Sieg mit 25:16 und 25:12 war das daraus resultierende Endresultat.

Mit Volley Luzern stand im zweiten Spiel das stärkste Team der Gruppe auf der Gegenseite. Vier Nationalliga B-Spielerinnen waren bei Luzern mit dabei und somit waren sie auf Papier sicher das bessere Team.
Es war ein Spiel auf höchstem Niveau. Kein Punkt wurde geschenkt und je länger das Spiel dauerte, desto mehr Bälle wurden aus den unmöglichsten Situationen doch noch auf die Gegenseite gespielt. Beide Teams starteten mit druckvollen Aufschlägen in den Spielzug. Beide Seiten hatten technisch herausragende Zuspielerinnen und starke Block- und Angriffsspielerinnen. Beide Teams forderten sich alles ab. In beiden Sätzen war jeweils Luzern von Anfang an und über eine längere Zeit mit Punkten voraus. Im ersten Satz sogar einmal mit 20:15.
Doch was machte es aus, dass doch Aadorf am Schluss als Sieger vom Feld ging? Vielleicht lag es an der Libera Doruntina, welche an vielen bereits tot geglaubten Bällen doch noch dran war. Vielleicht war es wiederum die gute Stimmung neben und auf dem Feld, die das Team immer wieder zu Höchstleitungen anspornte. Vielleicht waren es die wichtigen nervenstarken Aufschläge von Luana und Anna Lea gegen Satzende, die die Gegner zu Ungenauigkeiten zwangen. Sicher war es jedoch die geniale Teamleistung aller, die dazu beitrug, dass das Talentteam eine solch tolle Leistung zeigen durfte und immer an sich glaubte! Mit 25:22 und 25:20 gewann das Team das wohl stärkste Spiel der Gruppe.

Das Talentteam wusste um die Wichtigkeit und Machbarkeit im dritten Spiel, gegen den auf Papier schwächsten Gegner der Gruppe: den VBC Studen. Ein Sieg war das Ziel, egal in welcher Deutlichkeit.
Mit 25:20 und 25:13 gelang dies dem Team und die Freude über diesen Sieg und den gelungenen ersten SM-Tag war in der ganzen Halle hörbar.

Mit drei 2:0-Siegen gegen den TSV Jona, Volley Luzern und VBC Studen gelang dem Talentteam eine herausragende Tagesleitung, die in dieser Deutlichkeit nicht zu erwarten war.

Dank dieser guten Ausgangslage wird das Talentteam am 24. März mit einem weiteren Gruppensieger und zwei Zweitplatzierten in der Gruppe starten und wiederum alles geben, um am Schluss am lautesten jubeln zu können. Mit dabei sein werden dann namhafte Teams wie Sm’Aesch Pfeffingen, Volley Lugano, VBC Servette Star-Onex, VBC NUC, Volley Luzern, VBC Kanti Baden, Volleya Obwalden und natürlich das Talentteam des VBC Aadorf.

D3: Bittere 3:0 Niederlage gegen ein extrem starkes Volley Goldach 1
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Motiviert mit einem kleineren Kader als üblich, da ein Teil der Spielerinnen schon auf dem Weg an die Schweizermeisterschaften nach Lugano waren, startete das Damen 3 in den ersten Satz.

Leider geriet man schon ziemlich bald in Rückstand und Goldach konnte durch das gezielte platzieren ihrer Angriffsbälle, guten Services und Verteidigungen den Satz mit 25:18 gewinnen.
Im zweiten Satz versuchten wir die Inputs von unserem Coach Andi umzusetzen, leider nur mit mässigem Erfolg. Durch zusätzliche Eigenfehler, was den Rückstand immer grösser werden liess, musste auch dieser Satz mit 25:15 an Goldach abgegeben werden.
Der 3. Satz war dann definitiv unter dem Können der Mannschaft. Es gelang gar nichts mehr und auch das zweite Timeout beim Stand von 0:9 half nichts mehr um gegen das gut aufspielende Goldach ein "Rezept" zu finden. Somit ging der letzte Satz klar und verdient mit 25:11 an den Gegner. Nun gilt es diese bittere Niederlage wegzustecken und positiv auf das nächste Spiel am kommenden Samstag gegen den VC Kanti Schaffhausen 2 zu blicken.

Beitrag schliessen

Motiviert mit einem kleineren Kader als üblich, da ein Teil der Spielerinnen schon auf dem Weg an die Schweizermeisterschaften nach Lugano waren, startete das Damen 3 in den ersten Satz.

Leider geriet man schon ziemlich bald in Rückstand und Goldach konnte durch das gezielte platzieren ihrer Angriffsbälle, guten Services und Verteidigungen den Satz mit 25:18 gewinnen.
Im zweiten Satz versuchten wir die Inputs von unserem Coach Andi umzusetzen, leider nur mit mässigem Erfolg. Durch zusätzliche Eigenfehler, was den Rückstand immer grösser werden liess, musste auch dieser Satz mit 25:15 an Goldach abgegeben werden.
Der 3. Satz war dann definitiv unter dem Können der Mannschaft. Es gelang gar nichts mehr und auch das zweite Timeout beim Stand von 0:9 half nichts mehr um gegen das gut aufspielende Goldach ein "Rezept" zu finden. Somit ging der letzte Satz klar und verdient mit 25:11 an den Gegner. Nun gilt es diese bittere Niederlage wegzustecken und positiv auf das nächste Spiel am kommenden Samstag gegen den VC Kanti Schaffhausen 2 zu blicken.

 

U19: Als Gruppensieger in die 2. Runde der Schweizer Meisterschaft

Die U19 gewann am 1. Tag der Schweizer Meisterschaft alle drei Spiele in ihrer Gruppe und sicherte sich so das silberne Ticket zur nächsten Runde der Schweizer Meisterschaft. Diese findet am 24.3. statt.
Für die U23 hiess es nach einer Auftaktniederlage noch im Überkreuzspiel eine Ehrenrunde zu drehen. Dies gelang und somit ist der VBC Aadorf auch in dieser Altersklasse unter den 8 besten Teams der Schweiz.
Die U17 beendete ihr Abenteuer Schweizer Meisterschaft auf dem 13. Platz.

Beitrag schliessen

Die U19 gewann am 1. Tag der Schweizer Meisterschaft alle drei Spiele in ihrer Gruppe und sicherte sich so das silberne Ticket zur nächsten Runde der Schweizer Meisterschaft. Diese findet am 24.3. statt.
Für die U23 hiess es nach einer Auftaktniederlage noch im Überkreuzspiel eine Ehrenrunde zu drehen. Dies gelang und somit ist der VBC Aadorf auch in dieser Altersklasse unter den 8 besten Teams der Schweiz.
Die U17 beendete ihr Abenteuer Schweizer Meisterschaft auf dem 13. Platz.

VBC Aadorf stolpert gegen Therwil und verliert 1:3
VBC Aadorf stolpert gegen Therwil und verliert 1:3
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Die Volleyballerinnen des VBC Aadorf schienen in jüngster Vergangenheit beinahe unschlagbar zu sein. Nach zwei 3:0-Siegen an den ersten beiden Spieltagen der Play-Offs schien sogar ein Sieg gegen den in der West-Gruppe hoch überlegenen Qualifikationssieger VB Therwil kein utopisches Ziel mehr zu sein. Nach vier hart umkämpften Sätzen muss sich Aadorf aber gegen die starken Baslerinnen geschlagen geben.

Beitrag schliessen

Die Volleyballerinnen des VBC Aadorf schienen in jüngster Vergangenheit beinahe unschlagbar zu sein. Nach zwei 3:0-Siegen an den ersten beiden Spieltagen der Play-Offs schien sogar ein Sieg gegen den in der West-Gruppe hoch überlegenen Qualifikationssieger VB Therwil kein utopisches Ziel mehr zu sein. Nach vier hart umkämpften Sätzen muss sich Aadorf aber gegen die starken Baslerinnen geschlagen geben.

 Man wusste, es würde kein leichtes Spiel werden. Die 36 Punkte, die den VB Therwil in der West-Gruppe zum hochüberlegenen Qualifikationssieger kürten, sprechen für sich. Nach einem erfolgreichen Start in die Play-Offs mit zwei 3:0-Siegen war man sich in Aadorf aber sicher, dass auch gegen Therwil ein Sieg möglich wäre. Nicht zuletzt wegen eines nicht ganz so optimalen Play-Off-Starts der Baslerinnen (3:2-Sieg gegen Glaronia und 2:3-Niederlage gegen Toggenburg) hoffte man beim Heimspiel am vergangenen Samstag auf ein Therwil ausserhalb der gewohnten Topform.

Aadorf glänzt im ersten Satz

Der Start in die Partie hätte für das Heimteam nicht besser laufen können. Bereits nach kürzester Zeit war Therwil bei einem Spielstand von 2:8 gezwungen, den ersten Spielerwechsel im Angriff zu tätigen. Aadorf hingegen brillierte mit einwandfreier Blockarbeit und beeindruckendem Angriffsspiel. Spätestens beim Spielstand von 21:14 war man sich in der Löhracker-Halle sicher, dass die Aadorferinnen den idealen Tag für diesen Spitzenkampf eingezogen hatten.

Die Gäste wiederum verbesserten zu diesem Zeitpunkt ihre Präsenz auf dem Feld und begannen ordentlichen Druck am Service zu machen. Plötzlich geriet Aadorf ins Wanken und verschenkte einige Punkte. Obwohl man selbst in dieser Phase nicht daran zweifelte, dass die Gäste im ersten Satz unterliegen würden, hatte die Aufholjagd bis zum Spielstand von 23:25 - retrospektiv betrachtet - wohl eine grosse Bedeutung für den restlichen Verlauf der Partie.

Knappe Angelegenheit in Satz 2, 3 und 4

Die restlichen drei Sätze sind grundsätzlich leicht beschrieben: Ausgeglichene und kämpferische Duelle, die am Ende stets äusserst knapp für Therwil entschieden wurden. Obwohl die Aadorferinnen in Satz 3 und 4 zu Beginn das Zepter in der Hand hielten (Vorsprünge von 18:13 im dritten und 7:1 im vierten Satz) schafften sie es nicht, den Vorsprung in einen Satzsieg zu verwerten. Headcoach Cao Herrera weiss, woran es lag: "Gegen ein solches Team muss man im Service Vollgas geben. Sobald die Mittelblockerinnen in Fahrt kommen, hat man ein Problem. Im ersten Satz haben wir unsere Taktik ideal umgesetzt, diese dann später aber etwas aus den Augen verloren", erklärt Herrera. "Schade, dass es nicht bis ins Tie-Break gereicht hat. Ein Punkt wäre möglich gewesen. Stolz bin ich auf die Leistung des Teams aber dennoch. Sie haben bis zum letzten Punkt gekämpft und den Zuschauern ein wirklich tolles Spiel gezeigt. Manchmal gewinnt man, manchmal verliert man nun mal", so Herrera abschliessend.

Eine nächste grosse Hürde steht bevor

Am kommenden Samstag, 23.02.2019, trifft Aadorf auswärts auf den VBC Münchenbuchsee. Die Bernerinnen haben die Qualifikationsrunde auf Rang 2 abgeschlossen und blicken in den Play-Offs ebenfalls auf zwei Siege (Glaronia und Züri Unterland) und eine Niederlage (Toggenburg) zurück. Gute Voraussetzungen also für ein erneutes Hochspannungsduell.

Matchtelegramm:

Samstag, 16.02.2019 3. Spieltag NLB Playoff 1.-4.
VBC Aadorf vs. VB Therwil 1:3 (25:23, 23:25, 22:25, 21:25)
Spielzeit: 1 Stunde 35 Minuten
Sporthalle Löhracker - Aadorf

Im Einsatz für den VBC:
Linda Kronenberg, Muriel Grässli, Rahel Oswald (C), Vanessa Gwerder, Martina Koch, Ramona Meili, Elena Hake, Elis Albertini, Eva Krieger, Filiz Yürükalan, Viviane Habegger

Bericht: Ramona Meili

 

 

3:0 Sieg für das Damen 5
3:0 Sieg für das Damen 5

Nachdem wir in der Hinrunde gegen den STV St.Gallen 4 eine grosse Niederlage einstecken mussten, gelang es uns beim Heimspiel das Blatt zu wenden und somit 3 Punkte aus dem Spiel mitzunehmen. 
Den ersten Satz gewannen wir mit dem guten Resultat von 25:18. Dies gab uns das Selbstvertrauen, dass wir brauchten, um auch gut in die weiteren zwei Sätze zu starten. Souverän spielten wir jeweils nur im ersten Teil der beiden folgenden Sätze. Wir waren solange klar in Führung, bis unsere Power und unsere Konzentration nachliessen und wir unseren grossen Vorsprung einbüssten. Dennoch konnten wir den 2. (25:18) und den 3. Satz (25:23) für uns entscheiden. 

Beitrag schliessen
Nachdem wir in der Hinrunde gegen den STV St.Gallen 4 eine grosse Niederlage einstecken mussten, gelang es uns beim Heimspiel das Blatt zu wenden und somit 3 Punkte aus dem Spiel mitzunehmen. 
Den ersten Satz gewannen wir mit dem guten Resultat von 25:18. Dies gab uns das Selbstvertrauen, dass wir brauchten, um auch gut in die weiteren zwei Sätze zu starten. Souverän spielten wir jeweils nur im ersten Teil der beiden folgenden Sätze. Wir waren solange klar in Führung, bis unsere Power und unsere Konzentration nachliessen und wir unseren grossen Vorsprung einbüssten. Dennoch konnten wir den 2. (25:18) und den 3. Satz (25:23) für uns entscheiden. 
Volleyballclub
U23 gegen VBC Andwil-Arnegg
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Am 14. Februar spielten wir gegen den VBC Andwil-Arnegg mit Unterstützung dreier Spielerinnen aus dem Talentteam U19. Wir starteten motiviert in den ersten Satz, hatten aber etwas Mühe in das Spiel zu kommen. Vor allem die Abnahmen bereiteten uns Schwierigkeiten und wir verloren den ersten Satz mit 15:25. Im zweiten Satz und konnten wir besonders mit starken Service und Angriffen punkten. So konnten wir den zweiten Satz mit 25:23 für uns entscheiden. Im dritten und vierten Satz waren wir zwar in der Lage unsere guten Angriffe und Service beizubehalten, hatten aber Mühe uns gegen die starke Gegenmannschaft durchzusetzen. Uns so verloren wir den dritten und vierten Satz mit 21:25.

Beitrag schliessen

Am 14. Februar spielten wir gegen den VBC Andwil-Arnegg mit Unterstützung dreier Spielerinnen aus dem Talentteam U19. Wir starteten motiviert in den ersten Satz, hatten aber etwas Mühe in das Spiel zu kommen. Vor allem die Abnahmen bereiteten uns Schwierigkeiten und wir verloren den ersten Satz mit 15:25. Im zweiten Satz und konnten wir besonders mit starken Service und Angriffen punkten. So konnten wir den zweiten Satz mit 25:23 für uns entscheiden. Im dritten und vierten Satz waren wir zwar in der Lage unsere guten Angriffe und Service beizubehalten, hatten aber Mühe uns gegen die starke Gegenmannschaft durchzusetzen. Uns so verloren wir den dritten und vierten Satz mit 21:25.

Wir verloren dieses Spiel leider mit 1:3 sind aber umso motivierter im nächsten Spiel wieder eine gute Leistung zu zeigen.

Münchwilen gegen Aadorf Mix 2 3:1 Niederlage
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

 Mit Münchwilen erwartete uns am 7. Februar auswärts ein starker Gegner. Sie stellten dies gleich von Beginn weg unter Beweis. Wir kamen überhaupt nicht ins Spiel. Der Satz lief völlig an uns vorbei. Erst im zweiten Satz schienen wir im Spiel angekommen. Nun passte vieles zusammen, was im ersten Satz noch klemmte. Wir waren in der Verteidigung stabiler und konnten im Angriff Druck machen. So gelang es uns, diesen Satz zu gewinnen. Leider stellte sich im dritten und vierten Satz Münchwilen wieder besser auf uns ein. Sie konnten viele Angriffe blocken und uns einige Service-Serien ins Feld legen. Umgekehrt liessen sie nur Punkte zu, wenn wir wirklich platziert und mit viel Druck angreifen konnten, alles andere verteidigten sie. Trotz allem, unsere Moral blieb intakt und wir hatten Spass am Volleyball.

Beitrag schliessen

 Mit Münchwilen erwartete uns am 7. Februar auswärts ein starker Gegner. Sie stellten dies gleich von Beginn weg unter Beweis. Wir kamen überhaupt nicht ins Spiel. Der Satz lief völlig an uns vorbei. Erst im zweiten Satz schienen wir im Spiel angekommen. Nun passte vieles zusammen, was im ersten Satz noch klemmte. Wir waren in der Verteidigung stabiler und konnten im Angriff Druck machen. So gelang es uns, diesen Satz zu gewinnen. Leider stellte sich im dritten und vierten Satz Münchwilen wieder besser auf uns ein. Sie konnten viele Angriffe blocken und uns einige Service-Serien ins Feld legen. Umgekehrt liessen sie nur Punkte zu, wenn wir wirklich platziert und mit viel Druck angreifen konnten, alles andere verteidigten sie. Trotz allem, unsere Moral blieb intakt und wir hatten Spass am Volleyball.

Münchwilen-Aadorf 2  3:1 (25:14, 17:25, 25:14, 25:14)

Spieler Mix 2: Sandra A., Sandra K., Jenny, Elvira, Röbi, Peter, Herbert, Michi
Coach: Sandra A.
Bericht: Michi

Wichtiger Sieg für das Damen 4
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Am heutigen Sonntag, den 10. Februar fand für das Damen 4 ein wichtiges Spiel gegen KJS Schaffhausen statt.

Der Gegner befand sich auf dem letzen Tabellenplatz, umso wichtiger war ein Sieg für das Team.
Der erste Spielsatz dauerte rund 16 Minuten und konnte nach einigen Absprachefehlern mit 25:13 gewonnen werden. Im zweiten Spielsatz folgten einige längere Ballwechsel, der Satz konnte mit 25:11 erfolgreich beendet werden. Auch der dritte und letzte Satz gewannen die Aadorferinnen mit 25:15. Rückblickend ein spannender und erfolgreichen Match für das Damen 4.
Vielen Dank an die tatkräftige Unterstützung unserer Fans ;-)

Beitrag schliessen

Am heutigen Sonntag, den 10. Februar fand für das Damen 4 ein wichtiges Spiel gegen KJS Schaffhausen statt.

Der Gegner befand sich auf dem letzen Tabellenplatz, umso wichtiger war ein Sieg für das Team.
Der erste Spielsatz dauerte rund 16 Minuten und konnte nach einigen Absprachefehlern mit 25:13 gewonnen werden. Im zweiten Spielsatz folgten einige längere Ballwechsel, der Satz konnte mit 25:11 erfolgreich beendet werden. Auch der dritte und letzte Satz gewannen die Aadorferinnen mit 25:15. Rückblickend ein spannender und erfolgreichen Match für das Damen 4.
Vielen Dank an die tatkräftige Unterstützung unserer Fans ;-)

Wir danken Edith, Julia und Janick herzlich für ihren wertvollen unterstützenden Einsatz!

Es spielten, Andrea, Melanie A., Melanie S., Nadja, Rebecca, Janick, Julia, Edith
Coach: Tamara V.

Am kommenden Sonntag spielt das Damen 4 auswärts gegen den VBC Hallau.

Bei der 5. Liga fehlt die Konstanz
Bei der 5. Liga fehlt die Konstanz

Bei der 5. Liga fehlt die Konstanz
Am Sonntag 10. Februar spielte das 5. Ligateam auswärts gegen die Appenzeller Bären.
Die Aadorferinnen starteten gut in das Spiel und entschieden den ersten Satz mit 25:16 für sich. Gegen Ende des zweiten Satzes schlichen sich viele Fehler ein. Die Appenzellerinnen entschieden somit den 2. Satz mit 22:25 für sich. Im dritten Satz machte das Team mit Coach Mirella wieder viele Punkte und gewannen den Satz 25:19. Der Start in den nächsten Satz war den Aadorferinnen nicht gelungen. Sie machten viele Eigenfehler und die Angriffe erzielten keine Punkte. Schnell war der Satz mit 9:25 für die Gegner entschieden. Nun ging es in den letzten Satz. Den Spielerinnen gelang es nicht den zuvor verlorenen Satz auszublenden und es wurde nicht gepunktet. So holten sich die Appenzellerinnen den entscheidenden Satz mit 15:10.

Beitrag schliessen

Bei der 5. Liga fehlt die Konstanz
Am Sonntag 10. Februar spielte das 5. Ligateam auswärts gegen die Appenzeller Bären.
Die Aadorferinnen starteten gut in das Spiel und entschieden den ersten Satz mit 25:16 für sich. Gegen Ende des zweiten Satzes schlichen sich viele Fehler ein. Die Appenzellerinnen entschieden somit den 2. Satz mit 22:25 für sich. Im dritten Satz machte das Team mit Coach Mirella wieder viele Punkte und gewannen den Satz 25:19. Der Start in den nächsten Satz war den Aadorferinnen nicht gelungen. Sie machten viele Eigenfehler und die Angriffe erzielten keine Punkte. Schnell war der Satz mit 9:25 für die Gegner entschieden. Nun ging es in den letzten Satz. Den Spielerinnen gelang es nicht den zuvor verlorenen Satz auszublenden und es wurde nicht gepunktet. So holten sich die Appenzellerinnen den entscheidenden Satz mit 15:10.

Knapper Ausgang des Spiels gegen Andwil-Arnegg
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

In der Vorrunde war der Sieg mit 3:1 deutlich klarer ausgefallen. Dies konnte im Rückrunden-Spiel am Samstag Abend nicht wiederholt werden. Im 5. Satz sah es sogar so aus, als dass die Gegnerinnen gewinnen würden....

Gestartet wurde mit einem souveränen 1. Satz für Aadorf mit 25:20. Der 2. (21:25) und 3. (24:26) gingen jedoch dann an die gut verteidigende Abwehr des Gegners, der auch wenig Fehler zu verzeichnen hatte. Im Spiel von Aadorf schlichen sich häufig Service-Fehler ein und die Angriffe mussten mehrmals geschehen, bis der Punkt sass. Der 4. Satz ging wieder an Aadorf mit (25:20).

Beitrag schliessen

In der Vorrunde war der Sieg mit 3:1 deutlich klarer ausgefallen. Dies konnte im Rückrunden-Spiel am Samstag Abend nicht wiederholt werden. Im 5. Satz sah es sogar so aus, als dass die Gegnerinnen gewinnen würden....

Gestartet wurde mit einem souveränen 1. Satz für Aadorf mit 25:20. Der 2. (21:25) und 3. (24:26) gingen jedoch dann an die gut verteidigende Abwehr des Gegners, der auch wenig Fehler zu verzeichnen hatte. Im Spiel von Aadorf schlichen sich häufig Service-Fehler ein und die Angriffe mussten mehrmals geschehen, bis der Punkt sass. Der 4. Satz ging wieder an Aadorf mit (25:20).

Somit Satz 5: die Andwilerinnen waren stets in Führung, Aadorf zog nach - bis auf 14:13 für Andwil-Arnegg - nur noch 1 Punkt... durch den Wechsel von 2 Spielerinnen sowie den weiteren guten Services konnten die nächsten 3 Punkte für Aadorf verzeichnet werden. Fazit: wortwörtlich auf den letzten Drücker konnte die Niederlage abgewendet und das Ruder zum Sieg herumgerissen werden!

Das nächste Spiel findet in Goldach am Sa. Abend, 16.02.19 / 18.00 Uhr statt - wir freuen uns sehr auf Eure Unterstützung!

Spielerinnen: Andrea Blaser, Corinne Brunner, Fiona Wirth, Karin Mathys, Jana Keller, Karin Zeller, Doruntina Boletinaj, Ramona Koch, Barbara Egger, Anna-Lea Kuster, Kristina Josipovic
Coaches: Deborah Bach, Barbara Egger
Bericht: Karin Mathys

U19-2: Niederlage zum Auftakt in die Rückrunde

Am Sonntag, dem 10.02.19 bestritt das U19 2.Stärkeklasse das Spiel gegen den VBC Gommiswald. Es
war unser 1. Spiel in der Rückrunde. Im ersten Satz hatten wir Mühe ins Spiel zu finden, somit
verloren wir den erste Satz 16:25. Im 2.Satz könnten wir uns steigern und das Zusammenspiel klappte
besser, jedoch waren die Gegnerinnen wiederum stärker (22:25). Im letzten Satz klappte nichts mehr
und die Motivation fehlte uns(9:25).

Beitrag schliessen

Am Sonntag, dem 10.02.19 bestritt das U19 2.Stärkeklasse das Spiel gegen den VBC Gommiswald. Es
war unser 1. Spiel in der Rückrunde. Im ersten Satz hatten wir Mühe ins Spiel zu finden, somit
verloren wir den erste Satz 16:25. Im 2.Satz könnten wir uns steigern und das Zusammenspiel klappte
besser, jedoch waren die Gegnerinnen wiederum stärker (22:25). Im letzten Satz klappte nichts mehr
und die Motivation fehlte uns(9:25).

Das Damen 2 Team von Aadorf setzt Siegesserie fort
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Am Samstag den 2.2 empfingen die Aadorferinnen das 3. platzierte Kanti Limmattal.

Das Heimteam verschlief den ersten Satz und war stark im Rückstand. Nach einigen Wechseln ging ein Ruck durchs das Team, es fing sich wieder und konnte aufholen. Dennoch verloren sie den Satz mit 17:25.
Mit neuem Schwung starteten die Aadorferinnen in den zweiten Satz und gewannen ihn klar mit 25:14.
Das Team hatte sich gefangen und konnte nun mutig und unbeschwert aufspielen. Dem hatten die Limmattalerinnen nichts entgegenzusetzen.
Im dritten Satz ging es so weiter und er konnte mit 25:19 gewonnen werden.
Die Gäste bäumten sich gegen die drohende Niederlage auf und erspielten sich einen Vorsprung im 4. Satz. Mit guten Aufschlägen brachte sich Aadorf wieder ins Spiel zurück. Das Heimteam gewann schlussendlich auch den letzten Satz relativ souverän mit 25:15.

Beitrag schliessen

Am Samstag den 2.2 empfingen die Aadorferinnen das 3. platzierte Kanti Limmattal.

Das Heimteam verschlief den ersten Satz und war stark im Rückstand. Nach einigen Wechseln ging ein Ruck durchs das Team, es fing sich wieder und konnte aufholen. Dennoch verloren sie den Satz mit 17:25.
Mit neuem Schwung starteten die Aadorferinnen in den zweiten Satz und gewannen ihn klar mit 25:14.
Das Team hatte sich gefangen und konnte nun mutig und unbeschwert aufspielen. Dem hatten die Limmattalerinnen nichts entgegenzusetzen.
Im dritten Satz ging es so weiter und er konnte mit 25:19 gewonnen werden.
Die Gäste bäumten sich gegen die drohende Niederlage auf und erspielten sich einen Vorsprung im 4. Satz. Mit guten Aufschlägen brachte sich Aadorf wieder ins Spiel zurück. Das Heimteam gewann schlussendlich auch den letzten Satz relativ souverän mit 25:15.


Am 23.1 hiess es für das Damen 2 ohne Druck spielen und den jüngeren Spielerinnen im Team eine Chance zum Einsatz geben. Wir haben im ersten Satz relativ stark aufgespielt und konstant unsere Punkte gemacht - natürlich mit den üblichen ups and downs. Die nächsten beiden Sätze waren schon etwas enger umspielt, beide gingen mit 26:24 zu Gunsten der Aadorferinnen aus. Unsere Juniorinnen Fiona und Luana kriegten ebenfalls ihre Spieleinsätze, welche sie mit einer super Leistung gemeistert haben und damit eine wichtige Unterstützung geboten haben.

So konnte das Damen 2 - trotz einiger Abwesenheiten - weitere drei Punkte einkassieren und zusätzlich noch mehr Selbstvertrauen fassen.
Als nächstes werden wir am 2. Februar als Heimteam gegen Limmattal versuchen an dieser guten Leistung anzuknüpfen.